So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ragrass.
ragrass
ragrass, Rechtsanwältin
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 6152
Erfahrung:  Viele Jahre Erfahrung
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
ragrass ist jetzt online.

Sehr geehrte Anwälte, nach einer Unfallreparatur -nach ca.

Kundenfrage

Sehr geehrte Anwälte,

nach einer Unfallreparatur -nach ca. zehn Monaten - stellte ich Wasser im Fußraum fest.
Die nächstgelegene Werkstatt hat das Problem beseitigt und erklärte,dass die Ursache
für den Wassereitritt die mangelhafte Schweißarbeit der Unfallreparatur - der anderen Werkstatt - sei. Nach dem Kontakt mit der Werkstatt welche den Unfall repariert hat
sollte ich die Rechnung an diese übergeben. Nach mehreren Wochen nun will die Unfallwerklstatt die Rechnung nicht begleichen - weil sie die Nacharbeit nicht ausgeführt hat. Nach dem Wassereintritt mußte ich schnell handel um weiteren Schaden zu vermeiden. Mir war auch nicht klar, dass der Wassereintritt Folge der Unfallreparatur war.

Wie soll ich mein Recht gegenüber der Unfallwerkstatt einfordern?

Danke XXXXX XXXXX Hilfe. Freundliche Grüße. Reinhard Gründel
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  ragrass hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

grundsätzlich hätte der Werkstatt die Möglichkeit zur Nacherfüllung eingeräumt werden müssen. Erst wenn die Werkstatt diese abgelehnt oder nicht fristgerecht ausgeführt hätte oder wenn die fehlgeschlagen wäre, hätten Sie eine Selbstvornahme veranlassen können und die Werkstatt müsste die Kosten dafür übernehmen.

Vor Ablauf einer angemessenen Nachfrist oder ohne Aufforderung sind die Kosten einer Selbstvornahme im Ausnahmefall nur dann ersatzfähig, wenn Sie wegen Ihrer Schadensminderungsobliegenheit zur sofortigen Instandsetzung gehalten waren. Bei Ihnen wäre dies der Fall, wenn Sie wirklich der Werkstatt keine Frist (eine Woche z.B.) hätten einräumen können, weil in der Zwischenezti das Gahrzeug noh mehr Schaden erlitten hätte. Dies müsste im Zweifel durch ein Gutachten geklärt werden.

Unbedeutetend ist dagegen, ob Sie wussten oder hätten wissen können, dass die Werkstatt für den Wassereintritt "verantwortlich" war.

Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Bei Unklarheiten stellen Sie bitte beliebig oft Nachfragen. Stellen Sie Ihre Rückfragen bitte nicht über die Smilies, sondern „dem Experten“ antworten. Halten Sie die Frage für nicht beantwortet, fragen Sie bitte beliebig oft nach.

Bestehen keine Nachfragen, bewerten Sie bitte die erteilte Antwort.

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass


Experte:  ragrass hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

bestehen noch Unklarheiten ? Ansonsten darf ich um Bewertung der Antwort bitten.

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass
Experte:  ragrass hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,


da offensichtlich keine Nachfragen bestehen, nehmen Sie bitte die Bewertung vor bzw. erklären Sie, was einer Bewertung entgegensteht.

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass

Ähnliche Fragen in der Kategorie Verbraucherrecht