So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ClaudiaMarieSch...
ClaudiaMarieSchiessl
ClaudiaMarieSchiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 16766
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel, 20 Jahre Anwaltserfahrung, Korrespondenzsprachen: deutsch und englisch
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
ClaudiaMarieSchiessl ist jetzt online.

Von den Rechtsanwälten U+C Regensburg wurde uns am 24.9.2012

Kundenfrage

Von den Rechtsanwälten U+C Regensburg wurde uns am 24.9.2012 eine Zahlungsaufforderung über € 1.026,80 zugesandt, die bis spätestens 1.10.2012 beglichen werden soll.
Grund der Zahlungsaufforderung:
Abmahnung wegen URHEBERRECHTSVERLETZUNG, da wir angeblich am 25.7.2011 das Werk Vice Versa in Tauschbörsen öffentlich zugängig gemacht haben.
Vermutlich hat es unser Sohn (über 18. Jahre) heruntergeladen, wir selbst wissen nicht, worum es sich dabei handelt.
Unser Name:
Hartmut Müller
Lehengütingen 62
91626 Schopfloch
E-Mail:[email protected]
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


vielen Dank für Ihre Anfrage.

Sie haften grundsätzlich dafür, was Ihr Sohn unternimmt, wenn Sie ihm wissentlich Zugang zu Ihrem Internet Anschluss ermöglichen.

Es kommt daher entscheidend darauf an, ob der Sohn das Werk heruntergeladen hat oder nicht.

Bitte teilen Sie mir das mit.


Vielen Dank
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
,
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
,Unser Sohn hat offensichtlich dieses Werk ohne unser Wissen heruntergeladen.
Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


vielen Dank für Ihren Nachtrag.


Ich gehe davon aus, dass Sie Ihrem Sohn den Zugriff auf das Internet wissentlich und willentlich gestattet haben.


Sie sind daher für seine Aktionen haftbar.


Sie müssen handeln, damit die Angelegenheit keine unüberschaubaren Ausmaße annimmt.


Zuerst einmal müssen Sie eine sog. modifizerte Unterlassungserklärung abgeben.



Diese lautet wie folgt:



Unterlassungs- und Verpflichtungserklärung


[Vorname] [Nachname], [Straße], [PLZ] [Wohnort]

- Schuldner -


verpflichtet sich gegenüber


[Unterlassungsgläubiger bezeichnen]

- Gläubiger –


vertreten durch: [Rechtsanwaltskanzlei einsetzen, die die Abmahnung verfasst hat]

es - ohne Anerkennung einer Rechtspflicht, gleichwohl rechtsverbindlich und ohne Präjudiz für die Sach- und Rechtslage - bei Meidung einer für jeden Fall der Zuwiderhandlung fällig werdenden, an den Gläubiger zu zahlenden und von diesem festzusetzenden, angemessenen Vertragsstrafe, deren Angemessenheit im Einzelfall von einem zuständigen Gericht auf Wunsch des Schuldners überprüft werden kann, zu unterlassen, das Werkstück:


[konkreten Namen des Werkstücks einfügen, das hochgeladen worden sein soll - immer auch Werkart benennen (Musikwerk bzw. Tonaufnahme, Filmwerk, etc.) ]


ganz oder in Teilen im lnternet oder auf sonstige Weise öffentlich zugänglich zu machen oder zugänglich machen zu lassen oder über dezentrale Computernetzwerke (sog. Filesharing-Netzwerke bzw. Tauschbörsen) zu verbreiten oder verbreiten zu lassen, ohne dazu berechtigt zu sein.






Ort, Datum



_________________________________

[Unterschriftenfeld Vorname Nachname]






Nach der Rechtsprechung ist es so, dass der zu zahlende Betrag auf 100 Euro Schadensersatz zum Teil begrenzt wird.


Diese 100 Euro zahlen Sie.



Damit dürfte die Angelegenheit erledigt sein.




Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen


Wenn nicht können Sie sehr gerne nachfragen


Wenn ja bitte ich um positive Bewertung

vielen Dank


Mit freundlichen Grüßen