So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 1084
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

hallo Herr Ra, ich muß nocheinmal auf die Hypo zurück kommen.

Kundenfrage

hallo Herr Ra,
ich muß nocheinmal auf die Hypo zurück kommen. Die sagen mir, das das Schätzungsgeld verjährt sei, die Zeit sind drei Jahre nach Abschluß. Die von Ihnen genannte Verjährung sei die Meiniung der Verbraucherzentralen und gelte nicht. Gibt es hierzu Urteile? Andere GRünde?
Zum zweirten beruft sich die HYpo auf ein Urteil des BGH, das die Bearbeitungsgebühren rechtmäßig seien, Urteil BGH Az XI ZR 242/91
Vielen Dank P.R.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

1.

Zur Verjährung gibt es derzeit noch keine Urteile.

Hier reicht schon der Gesetzestext des § 199 I 2 BGB

§ 199 [1] [2] Beginn der regelmäßigen Verjährungsfrist und Verjährungshöchstfristen
(1) Die regelmäßige Verjährungsfrist beginnt, soweit nicht ein anderer Verjährungsbeginn bestimmt ist, mit dem Schluss des Jahres, in dem

1.der Anspruch entstanden ist und

2.der Gläubiger von den den Anspruch begründenden Umständen und der Person des Schuldners Kenntnis erlangt oder ohne grobe Fahrlässigkeit erlangen müsste.


Das Urteil des BGH aus dem Jahre 1991 also aus der Zeit vor der Schuldrechtsreform 2001 dürfte keinen Bestand haben.

Die Hypo wird nicht freiwillig zahlen, sondern weiter diesen rechtlichen Unsinn von sich geben.

Wenden Sie sich daher an den Ombudsmann.


Mit freundlichen Grüßen


Hans-Georg Schiessl Rechtsanwalt