So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an abogado_berlin.
abogado_berlin
abogado_berlin, Abogado
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 1310
Erfahrung:  Master of Laws
47081509
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
abogado_berlin ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich weiß nicht mehr weiter.

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich weiß nicht mehr weiter. Vielleicht können Sie mir helfen.

Es dreht sich um folgenden Sachverhalt.
Ich bin nicht berufstätig und bin bei (mit) meinem Mann Kranken- und Pflegeversichert.

Im Jahre 2001 habe ich für zwei Monate 01.6.2001 bis
01.08.2001 eine Schwangerschaftsvertretung als PTA gemacht und war in dieser Zeit selbst
Kranken- und Pflegeversichert. Über dieses 2 monatige Arbeitsverhaltnis und Änderung der
Krankenversicherung und Pflegeversicherung wurde die Krankenkasse und Pflegeversicherung meines Mannes schriftlich in Kenntniss gesetzt.( Das Schreiben haben wir noch!!!!).

Bei der Krankenkasse und Pflegeversicherung meines Mannes wurde in dieser Zeit für (das zweimonatiges Arbeitsverhältnis) eine Anwartschaft aufrechterhalten, damit ich die Möglichkeit hatte,nach Beendigung meiner 2monatigen Schwangerschaftsvertretung wieder in die Krankenkasse und Plegeversicherung meines Mannes zurückzukehren.

Anfang August 2001 , als mein Arbeitsverhältnis wieder beendet war, haben wir schriftlich die Krankenkasse und Pflegeversicherung meines Mannes darüber informiert. (Auch dieses Schreiben haben wir noch!!!) .
Die Anwartschaft wurde wieder in ein normales Versicherungsverhaltnis umgewandelt, so dass ich jetzt wieder mit meinem Mann gesetzlich versichert war.

Nun das Problem : Die Pflegeversicherung hat vergessen meine Anwartschaft wieder umzuwandeln. Uns ist das leider auch nicht aufgefallen. Wir gingen davon aus, dass alles in Ordnung wäre.

Durch Zufall kam das jetzt heraus, ich habe unsere Unterlagen aussortiert. Ich bat meinen Mann, da mir die 4 Euro für die Pflegeversicherung für mich zu wenig erschienen,einmal dort nachzufragen.

Es stellte sich heraus, dass die Plegeversicherung vergessen hatte, trotz unserem Schreiben vom 01.08. 2001 die Pflegeversicherung von mir wieder umzustellen, d.h. die Krankenkassengebühren wurden wieder angepasst, nur die Höhe der Pflegeversicherung nicht. Ich wurde jetzt 10 Jahre lang weiter in der Anwartschaft geführt.

Wir haben Kontakt mit der Krankenversicherung und Pflegevericherung aufgenommen. Die beiden Versicherungen hängen zusammen und können es angeblich auch nicht verstehen------- die Krankenversicherung wurde damals wieder umgestellt ,die Pflegeversicherung nicht.

In der Zwischenzeit liegt uns ein Schreiben von der Krankenkasse vor, indem sie uns mitteilt, dass unser Schreiben von damals vorschriftsmäßig an die Pflegeversicherung weitergeleitet wurde, sie könnten sich auch nicht erklären, was da passiert wäre.

Die Pflegeversicherung will jetzt eine Nachzahlung von ca 1200 Euro.
für die 11 Jahre (August 2001 bis September 2012) in der ich nur eine Anwartschaft hatte.
Nur dann bin ich wieder gesetzlich Pflegeversichert und habe Anspruch auf Leistungen.

Müssen wir das bezahlen oder war es der Fehler (Schlamperei) der Versicherung.

Ich hoffe sie können mir weiterhelfen

Mit freundlichen Grüßen

Anne Hinterschuster
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  abogado_berlin hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

danke für Ihre Anfrage, die ich wie folgt beantworte:

Ihr Unmut kann man leicht nachvollziehen.

Meine Erfahrung zeigt aber, dass die Versicherung sich nicht auf ein Verzicht wegen der Forderung einlassen würde.

Man könnte hier geltend machen, dass die Rückforderung teilweise verjährt ist. Die Verjährungsfrist beträgt 3 Jahre, wenn nichts abweichendes im Vertrag vereinbart wurde. Damit können Sie ja argumentieren.

Das Problem besteht darin, dass die Versicherung wohl ohne Nachzahlung in der Regel den Vertrag nicht wieder umwandeln würde.

Sie sollten dann sich auf die Verjährung berufen, wenn Sie die Nachforderung nicht zahlen möchten, die Versicherungsschutz ist aber damit riskiert mit der Folge, dass Sie womöglich einen neuen Vertrag zu ungünstigen Konditionen schließen haben werden.

Ich hoffe, Ihnen geholfen zu haben.

Ich bedanke mich Voraus für eine Bewertung meiner Antwort. Denn der Expert wird erst vergütet, wenn Sie die Antwort positiv bewerten.

Sollten Sie noch Nachfragen haben, fragen Sie einfach nach, bevor Sie meine Antwort bewerten: ich beantworte umgehend.
Experte:  abogado_berlin hat geantwortet vor 4 Jahren.
Haben Sie hierzu Nachfragen?
Experte:  abogado_berlin hat geantwortet vor 4 Jahren.
Wenn Sie keine Nachfragen haben bitte ich um die entsprechende Bewertung meiner Antwort, damit diese auch vergütet wird. Vielen Dank.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Verbraucherrecht