So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 22851
Erfahrung:  Zahlreiche Mandate im Bereich Verbraucherrecht
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Wegen Nichtteilnahme an einem Gewinn-Spiel soll ich 600 € aufgelaufene

Kundenfrage

Wegen Nichtteilnahme an einem Gewinn-Spiel soll ich 600 € aufgelaufene Kosten an eine Rechtsabteilung bezahlen. Der Verbraucherschutz-Verband Köln willmir helfen und schlägt als Ersatz ein ein-jähriges Abo der Zeitschrift "Stern" zum Preis von 2x 87,50 € vor.
Alles nur am Telefon. Kann das zutreffen ?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Lassen Sie sich hierauf bitte nicht ein, denn es handelt sich um eine Abzockmasche.

Keine seriöse Verbraucherschutzorganisation wird Ihnen am Telefon ein Zeitungsabo aufschwatzen wollen, denn Mitarbeiter von richtigen Verbraucherschutzorganisationen rufen arglose Verbraucher gar nicht erst an.

Vielmehr ist es so, dass der Verbraucherschutz immer wieder vor Machenschaften warnt, wie Sie sie schildern. Leider ist diese Betrugsmasche mittlerweile weit verbreitet: Verbrauchern wird am Telefon vorgeschwindelt, sie hätten noch Forderungen zu begleichen, und ihnen werden bestimmte Folgen angedroht, wenn Sie keine Zahlungen leisten oder sich zu bestimmten Vertragsleistungen - in Ihrem Falle ein Zeitungsabo - verpflichten. Es handelt sich immer nur um den Versuch, die Angerufenen einzuschüchtern und sie um ihr Geld zu erleichtern.

Verfahren Soie daher bitte wie folgt: Sollten Sie erneut angerufen werden, teilen Sie mit, dass Sie einen Rechtsanwalt informiert haben. Teilen Sie mit, dass Sie sich die anrufende Telefonnummer notiert haben und dass Sie Strafanzeige bei der Polizei wegen versuchten Betruges (§§ 263, 22 StGB) ud wegen Nötigung (§ 240 StGB) erstatten werden, falls man Sie weiterhin belästigen sollte.



Fragen Sie bei Unklarheiten bitte nach: Um mir zu antworten, nutzen Sie bitte ausschließlich die Nachfragefunktion "Antworten Sie dem Experten".

Seien Sie bitte so freundlich, und geben Sie kurz eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen haben, denn nur so erhalte ich den für die Rechtsberatung vorgesehenen Anteil Ihrer Anzahlung.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Lassen Sie sich hierauf bitte nicht ein, denn es handelt sich um eine Abzockmasche.

Keine seriöse Verbraucherschutzorganisation wird Ihnen am Telefon ein Zeitungsabo aufschwatzen wollen, denn Mitarbeiter von richtigen Verbraucherschutzorganisationen rufen arglose Verbraucher gar nicht erst an.

Vielmehr ist es so, dass der Verbraucherschutz immer wieder vor Machenschaften warnt, wie Sie sie schildern. Leider ist diese Betrugsmasche mittlerweile weit verbreitet: Verbrauchern wird am Telefon vorgeschwindelt, sie hätten noch Forderungen zu begleichen, und ihnen werden bestimmte Folgen angedroht, wenn Sie keine Zahlungen leisten oder sich zu bestimmten Vertragsleistungen - in Ihrem Falle ein Zeitungsabo - verpflichten. Es handelt sich immer nur um den Versuch, die Angerufenen einzuschüchtern und sie um ihr Geld zu erleichtern.

Verfahren Soie daher bitte wie folgt: Sollten Sie erneut angerufen werden, teilen Sie mit, dass Sie einen Rechtsanwalt informiert haben. Teilen Sie mit, dass Sie sich die anrufende Telefonnummer notiert haben und dass Sie Strafanzeige bei der Polizei wegen versuchten Betruges (§§ 263, 22 StGB) ud wegen Nötigung (§ 240 StGB) erstatten werden, falls man Sie weiterhin belästigen sollte.



Fragen Sie bei Unklarheiten bitte nach: Um mir zu antworten, nutzen Sie bitte ausschließlich die Nachfragefunktion "Antworten Sie dem Experten".

Seien Sie bitte so freundlich, und geben Sie kurz eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen haben, denn nur so erhalte ich den für die Rechtsberatung vorgesehenen Anteil Ihrer Anzahlung.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Seien Sie bitte so freundlich, und geben Sie kurz eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben, denn nur so erhalte ich den für die Rechtsberatung vorgesehenen Anteil Ihrer Anzahlung.

Sie können nach Abgabe einer positiven Bewertung selbstverständlich jederzeit kostenfrei Nachfragen stellen.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.

Fragen Sie bei Unklarheiten bitte nach: Um mir zu antworten, nutzen Sie bitte ausschließlich die Nachfragefunktion "Antworten Sie dem Experten".

Seien Sie bitte so freundlich, und geben Sie kurz eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen haben, denn nur so erhalte ich den für die Rechtsberatung vorgesehenen Anteil Ihrer Anzahlung.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt