So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an troesemeier.
troesemeier
troesemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechtsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
troesemeier ist jetzt online.

Ich kündige mein Arbeitsverhältnis fristgerecht am 14.09.2012

Kundenfrage

Ich kündige mein Arbeitsverhältnis fristgerecht am 14.09.2012 zum Ende des Monats.
Ich bin gerade über die Probezeit. Hatte noch kein Anrecht bis jetzt auf Urlaub zu nehmen. Mir stehen 24 Tage Urlaub zu. Ich arbeite in einem Hotel und habe meinen Arbeitsplan bis einschließlich Sonntag. Werde morgen meine Kündigung abgeben. Im Vertrag steht, das ich meinen Urlaub 14 Tage vor Antritt schriftlich einreichen muß. Das geht ja jetzt nicht mehr. Kündige kurzfristig, aber nach Vorschrift. Ich will mir den Urlaub aber nicht auszahlen lassen und bis zum Ende arbeiten. Kann ich trotzdem ab dem 10.09.2012 zu Hause bleiben (Urlaub nehmen) und den Rest dann auszahlen lassen, oder geht das nicht. Das ist meine Frage.
Bitte helfen sie mir. Urlaub hatte ich diese Jahr noch nicht.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich unter Berücksichtigung Ihrer Schilderung wie folgt beantworte:

Der Urlaub bedarf grundsätzlich der Genehmigung des Arbeitgebers. Eine Selbstbeurlaubung ist leider nicht möglich und führt im Ergebnis zur fristlosen Kündigung.

In Anbetracht der Kündigung sind Sie wegen eines Urlaubsantrages natürlich nach § 242 BGB nicht an die 14-tägige Vorlauffrist gebunden. Der Arbeitgeber darf Ihren Urlaubsantrag auch nur zurückweisen, wenn dringende betriebliche Erfordernisse gegen die Gewährung sprechen.

Sie sollten im Zuge der Überreichung der Kündigung mit Ihrem Arbeitgeber besprechen, ob Sie bis zum Ende des Arbeitsverhältnisses Ihren Urlaub beanspruchen können. In der Regel wird dieser kaum Einwendungen haben, wenn kein Personalmangel vorliegt.

Hinsichtlich des verbeibenden Resturlaubsanspruches haben Sie dann nach § 7 Abs. 4 Bundesurlaubsgesetz einen Angeltungsanspruch.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Haben Sie noch Nachfragen oder besteht weiterer Klärungsbedarf ?

Gern helfe ich weiter.

Anderfalls bitte ich abschließend um eine positive Bewertung.


Vielen Dank.