So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an A. Stämmler.
A. Stämmler
A. Stämmler, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 915
Erfahrung:  Rechtsanwalt
54218743
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
A. Stämmler ist jetzt online.

ich hatte nach Umzug Probleme mit dem Internet-zugang meines

Kundenfrage

ich hatte nach Umzug Probleme mit dem Internet-zugang meines Computers mit Macintosh- Betriebssystem.
Auf eine telefonische Anfrage bei einer Fachfirma ob man mir helfen könne wurde mir mit nein geantwortet,weil man sich mit Macintosh nicht auskenne,aber bei einem Hausbesuch wolle man es versuchen. Also habe ich einen Termin vereinbart.
Aufgrund dieser unbefriedigenden Antwort habe ich selbst weitere Versuche unternommen und war erfolgreich.
Daraufhin habe ich sofort besagte Fachfirma angerufen und die Terminvereinbarung widerrufen. Zwischen Vereinbarung und meinem Widerruf lagen etwa drei Stunden.
Nun hat mir diese Firma eine Rechnung gestellt.
Ich bin der Meinung,dass die Rechnungsstellung nicht rechtens ist, weil keine Leistung erbracht wurde. m.f.G. Heinz Czerwenka
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  A. Stämmler hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für die Nutzung von Justanswer. Ihre Frage darf ich wie folgt beantworten:

Ich wage zunächst zu bezweifeln, dass hier überhaupt ein wirksamer Vertrag zustande gekommen ist.

Doch selbst wenn man hier von einem Vertragsschluss ausgeht, steht Ihnen ein Widerrufsrecht nach § 312 b BGB zu. Sie konnten also den Vertrag widerrufen. Eine Zahlungsverpflichtung besteht nicht.

Bitte beachten Sie, dass eine Computerreparatur grundsätzlich als Werkvertrag zu deklarieren ist, da hier eine bestimmter Erfolg (Reparatur) geschuldet ist. Hierauf sind die Vorschriften des § 312b BGB über Fernabsatzverträge nicht anwendbar. In Ihrem speziellen Fall sollte jedoch nur eine Überprüfung des Rechners stattfinden. Ein ggf. vorliegender Vertrag, ist damit eher als Dienstvertrag zu qualifizieren, die Vorschrift des § 312B BGB anwendbar. Hierauf sollten Sie achten, falls Einwände des Unternehmens kommen.

Sie sollten nochmals gegenüber dem Unternehmen klarstellen, dass ein ggf. geschlossener Vertrag gem. §§ 312b, 312d,355 BGB widerrufen wurde und damit eine Zahlungsverpflichtung nicht mehr besteht. Hilfweise sollten Sie die Höhe der Rechnung und die der Berechnung zugrunde liegende Kalkulation bestreiten.



Sollten Sie Nachfragen haben, weitere Erläuterungen wünschen oder sonstige Hilfe benötigen, stehe ich sehr gerne zur Verfügung.

Sofern Sie keine Nachfragen mehr haben und mit meiner Antwort zufrieden sind, würde ich mich über eine positive Bewertung sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Ähnliche Fragen in der Kategorie Verbraucherrecht