So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-fork.
ra-fork
ra-fork, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 1732
Erfahrung:  Selbständiger Rechtsanwalt in Dortmund
63622881
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
ra-fork ist jetzt online.

Guten Abend, meine alleinstehende Schwester hatte für den

Kundenfrage

Guten Abend,

meine alleinstehende Schwester hatte für den Verkauf ihres Hauses einen Vertrag mit einem Makler abgeschlossen. Da dieser keinen Erfolg hatte, kündigte sie den Vertrag fristgerecht. Für ein eigenes Angebot im Internet nutzte sie Fotos, die der Makler gemacht hatte. Nun fordert er über einen Anwalt 10.000 € für die Nutzung dieser Bilder. Das Haus ist weder verkauft, noch gibt es einen Interessenten.
Was ist da zu tun ?

Mit freundlichen Grüßen, XXXXX XXXXX
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  ra-fork hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender, 

vielen Dank XXXXX XXXXX Anfrage, welche ich anhand des von Ihnen geschilderten Sachverhalts und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes im Rahmen einer ersten rechtlichen Einschätzung wie folgt beantworte: 




Tatsächlich ist es so, dass das Verwenden fremder Fotos eine Verletzung des Urheberrechts ist. Da nicht anzunehmen ist, dass Ihrer Schwester die Nutzungsrechte an den Bildern nach Beendigung des Auftrags zustehen sollte (müsste man im Vertrag nachprüfen), hat der Anwalt im Grundsatz recht.

Keinesfalls gerechtfertigt ist aber die geforderte Summe in Höhe von 10.000 €.


Weisen Sie daher die Forderung in der Höhe freundlich zurück. Teilen Sie mit, dass Sie Bilder umgehend nach der Mitteilung entfernt haben und diese auch nicht weiterverwenden werden. Zu einem Verkauf des Hauses sei es nach wie vor nicht gekommen. Gegen die Zahlung einer angemessenen Nutzungsgebühr hätten Sie nichts einzuwenden.











Raphael Fork

-Rechtsanwalt-








Experte:  ra-fork hat geantwortet vor 5 Jahren.

Bitte vergessen Sie nicht, meine Antwort zu bewerten.

 

 

 

Die Bewertung meiner Antwort erfolgt mit der Option "Bewerten und Frage abschließen". Es sollten dann 5 Smilies erscheinen, die an sich selbsterklärend sind. Wählen Sie das entsprechende aus ( z.B. "Frage beantwortet", "Informativ und Hilfreich" oder "Toller Service") und klicken danach auf "Absenden".

 

 

 

Haben Sie jedoch noch Verständnisfragen, so wählen Sie die Option " Dem Experten antworten" und fragen nach. Ich helfe Ihnen gerne weiter bis alle Verständnisschwierigkeiten beseitigt sind.

 

 

 

Sollte eine Bewertung aus technischen Gründen nicht möglich sein, so melden Sie sich hier bitte noch einmal kurz.