So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 21867
Erfahrung:  Zahlreiche Mandate im Bereich Verbraucherrecht
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Am Samstag, 25.8., habe ich bei Höffner Möbel gekauft, das

Beantwortete Frage:

Am Samstag, 25.8., habe ich bei Höffner Möbel gekauft, das heißt den Kaufvertrag unterschrieben. Ich muß gestehen, daß ich -durch für meine Begriffe fachgerechte Beratung und Information durch die Verkäuferin beeindruckt - mein mir gestelltes Limit fast um das Doppelte überzogen habe.
Am Sonntag wurde noch einmal alles in Familie beraten - und ich bin leider zu dem Schluß gekommen, daß ich mich fürchterlich übernommen habe.
Sofort am Montag, 27. 8., habe ich bei Höffner vorgesprochen und versuchte, den Kaufvertrag annullieren zu lassen.
Nach mehrmaligen Rückfragen wurde mir mitgeteilt, daß ich entweder eine Summe von zehn Prozent des Kaufpreises, in meinem Fall 441,00 Euro zu bezahlen hätte. Auf Nachfrage, ob es doch keine andere Möglichkeit gibt, wurde mir gesagt, wenn ich bereit wäre, bei Höfner Produkte im Werte des halben Kaufpreises, also 2.225,- Euro, zu kaufen, könne man diese Summe von 441,00 Euro halbieren. Zunächst müßte ich die Summe von 441,00 Euro bezahlen, würde dann aber nach Bezahlung der gesamten Summe 221,- Euoro rückerstattet bekommen.
Ist das so rechtens????
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Ja, das Vorgehen ist rechtlich nicht zu beanstanden und rechtens.

Soweit Sie den Vertrag - wie Sie mitteilen - vor Ort in dem Möbelgeschäft geschlossen haben, sind Sie an den Vertrag leider gebunden. Es gilt insoweit der Grundsatz, dass einmal geschlossene Verträge auch einzuhalten sind.

Abweichendes würde nur dann gelten, wenn Sie sich in dem Vertrag ausdrücklich einen entsprechenden Rücktrittsvorbehalt ausbedungen hätten.

Ein gesetzliches Widerrufsrecht würde Ihnen nur dann zustehen, wenn Sie den Vertrag mittels Einsatzes von Fernkommunikationsmitteln (Telefon, Internet, Tele-Shopping, Versandkatalog) geschlossen hätten oder aber dann, wenn es sich um ein Haustürgeschäft handeln würde.

Leider ist es daher in Ihrem Fall so, dass Sie von dem Vertrag nicht zurücktreten können und der Verkäufer Sie an dem Vertrag auch festhalten kann.

Auch die von dem Verkäufer 10% Kaufpreissumme sind rechtlich nicht zu beanstanden und bewegen sich eher noch im unteren Bereich. Um vorzeitig aus einem solchen Vertrag entlassen zu werden, fordern andere Möbelgeschäfte in der Regel deutlich mehr.

Auch die Ihnen nun auf Ihre Nachfrage angebotene Kulanzlösung ist rechtlich unbedenklich und entspricht im Übrigen auch vielfacher Handhabung und Praxis.



Fragen Sie bei Unklarheiten bitte nach: Um mir zu antworten, nutzen Sie bitte ausschließlich die Nachfragefunktion "Antworten Sie dem Experten".

Seien Sie bitte so freundlich, und geben Sie kurz eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen haben, denn nur so erhalte ich den für die Rechtsberatung vorgesehenen Anteil Ihrer Anzahlung. Sie können nach Abgabe einer positiven Bewertung selbstverständlich jederzeit kostenfrei Nachfragen stellen.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt







ra-huettemann und weitere Experten für Verbraucherrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Vielen Dank - ich bin mit der Antwort zufrieden. Mir ging es hauptsächlich auch darum, daß die juristische Seite von einem Fachmann bestätigt wird, da im Vertrag für Laien - auch wegen der viel zu kleinen schrift und offensichtlich wenig Toner - das nicht so eindeutig erkennbar ist.


Also - vielen Dank

Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
,

Vielen Dank - ich bin mit der Antwort zufrieden. Mir ging es hauptsächlich auch darum, daß die juristische Seite von einem Fachmann bestätigt wird, da im Vertrag für Laien - auch wegen der viel zu kleinen schrift und offensichtlich wenig Toner - das nicht so eindeutig erkennbar ist.

Also - vielen Dank

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Es freut mich, Ihnen geholfen zu haben.

Alles Gute!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Verbraucherrecht