So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 26417
Erfahrung:  Langjährige Tätigkeit auf dem Gebiet des Zivilrechts
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich erhielt am letzten Freitag

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich erhielt am letzten Freitag einen Brief der RA Haas + Kollegen Baden Baden mit einer Zahlungsaufforderung vom Mandanten Sky Deutschland über ca. 500 Euro. Der Zahlungstermin war am 20.08.2012 also inkl. Wochenende 3 Tage. Am Montag den 20.08.2012 überwies ich 100 Euro um meine Zahlungsbereitschaft anzuzeigen ( obwohl mir nicht bewusst ist warum ich zahlen soll ...). Bei einem Telefonat mit der Kanzlei zeigte ich ebenfalls Zahlungsbereitschaft und bot eine Rate von 30 Euro an, da ich unterhaltspflichtig an 3 Kinder bin. Dieses Angebot wurde mit der Begründung der Betrag sei zu wenig abgelehnt. Desweiteren wurde sich nach meinen Einkünften erkundigt - diese Auskunft verweigerte ich. Danach wurde mir gedroht, dass ich weitere Schreiben erhalten werde und ein Gerichtsverfahren eingeleitet wird.
Wie kann ich jetzt weiter verfahren ? Ist diese Arbeitsweise rechtens und wie wird es jetzt weitergehen ?

Vielen Dank XXXXX XXXXX Antwort !!

D. Wegener
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Nachricht:

Sie geben an, dass Sie sich nicht bewusst sind, warum Sie zahlen sollen.

Womit begründen diese Anwälte die Forderung der 500 EUR?

Mit freundlichen Grüßen


Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Es gibt keine Begründung. Vor etwa 3 Wochen erhielt ich Post von der Inkasso Firma Infoscore ( fiel schon negativ in den Medien auf ). Der Fall wurde von Infoscore an die RA. weitergegeben

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.

Hatten Sie denn einen Vertrag mit Sky und ist Ihnen dieser Vertrag gekündigt worden?

Mit freundlichen Grüßen


Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Ich hatte einen Vertrag und der wurde auch fristgerecht von mir gekündigt. Laut Infoscore sind Beiträge nicht bezahlt worden obwohl Sky per Lastschrift einzugsberechtigt war. Ich kann viele Dinge nicht mehr belegen da diese Unterlagen auf Grund einer Trennung mir nicht mehr vorliegen.


 


 

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Es handelt sich um eine leider übliche Vorgehensweise beim Forderungseinzug. Es wird auch damit zu rechnen sein, dass ein gerichtliches Mahnverfahren gegen Sie eingeleitet wird, da es sich hier um ein anwaltliches Massengeschäft handelt.

Sie sollten sich als erstes zu Ihrer Bank begeben und diese um die Zweitschrift Ihrer Kontoauszüge bitten, damit Sie die Zahlung der Beiträge belegen können.

Denn für die Zahlung der Beiträge sind Sie als Kunde beweispflichtig. Schicken Sie dem Inkassounternehmen die Auszüge in Kopie zu und fordern Sie das Unternehmen auf angeblich offene Beiträge genau aufzuschlüsseln.

Die offenen Beträge können dann gegebenenfalls mit Ihrer Zahlung von 100 EUR verrechnen.



Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt




Ähnliche Fragen in der Kategorie Verbraucherrecht