So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchroeter.
RASchroeter
RASchroeter, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 7723
Erfahrung:  Rechtsanwalt, Immobilienökonom, MBA, Bankkaufmann
33364821
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
RASchroeter ist jetzt online.

Hallo guten Abend, Seit Dez.2010 habe ich Internet via Satellit

Kundenfrage

Hallo guten Abend,
Seit Dez.2010 habe ich Internet via Satellit von der Telekom. Alles wurde eingerichtet und freigeschaltet gleichzeitig sollte der Isdn-Zugang zum Internet abgeschaltet werden. Eine Abbuchungserlaubnis wurde erteit. Soweit so gut.
Leider konnte ich nach Auskunft der Telekom meine Rechnungen aus technischen Gründen nicht einsehen, aber an hand des abgebuchten Betrags nachvollziehen.Dachte ich!
Gestern hat die Telekom dann nach über 20 Monaten über 800.--€ abgebucht. Seltsamerweise konnte ich diese und die Rechnung davor auf einmal doch einsehen. Es waren die ganzen Monate aufgelistet, scheinbar wurde nie die Gebühr abgebucht und der Isdn-Zugang war auch nicht abgeschaltet, deshalb habe ich den Fehler am Betrag nicht bemerkt. Meine Frage was kann ich dagegen tun, darf die Telekom das überhaupt?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  IngoDriftmeyer hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank XXXXX XXXXX Anfrage!


Nachfolgend möchte ich gerne unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsschilderung sowie Ihres Einsatzes Ihre Frage wie folgt beantworten:

1. Die Forderung wäre trotz verspäteter Abbuchung zwar noch nicht verjährt, da die Verjährungsfrist 3 Jahre beträgt.

2. Da jedoch der ISDN-Zugang bei Kündigung oder Vertagsänderung nicht mehr in Anspruch genommen werden sollte, wäre diese Leistung nicht mehr vertragsmäßig und kann daher auch von der Telekom nicht mehr in Rechnung gestellt werden.

3. Die Gebühren für das Internet via Satellit wären davon allerdings nicht berührt, da Sie diese Leistung beauftragt und nach Ihrer Schilderung auch erhalten haben.

4. Sie sollten die Telekom daher auf die fälschliche Abrechnung der ISDN Gebühren hinweisen und ebenso fordern, dass die berechtigte Forderung für Internet per Satellit möglichst auf einen längeren Zeitraum verteilt wird, anstatt Sie per Einmalzahlung einzufordern, da der Abbuchungsfehler ja offensichtlich auf Seiten des Anbieters liegt.

Ich hoffe, Ihnen eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht zu haben und wünsche Ihnen viel Erfolg und alles Gute!

Falls Sie keine weiteren Nachfragen haben, bewerten Sie diese Antwort bitte.

Mit freundlichen Grüßen

Ingo Driftmeyer
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Erneut posten: Qualität der Antwort.
Soweit war ich selbst schon.Dafür brauch ich keine 50€ bezahlen!
Experte:  hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

 

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:

 

Die Telekom hat nach Ihren Angaben die Abschaltung des ISDN Anschlusses nicht vorgenommen, so dass für diesen während der gesamten Laufzeit Kosten angefallen sind, die Sie nicht zu tragen haben.

 

Widersprechen Sie den Rechnungen und weisen Sie darauf hin, dass Sie diese erst jetzt einsehen konnten. Fordern Sie innerhalb einer Frist von bis zu 10-14 tagen die Telekom auf die Kosten für den ISDN Anschluss zu stornieren und Ihnen korrigierte Rechnungen zukommen zu lassen. Kündigen Sie für den Fall der Fristversäumung an, den abgebuchten Betrag zu widerrufen, da dieser mangels korrekter Rechnungen nicht fällig ist.

 

Wichtig ist entsprechende Schreiben an die Telekom vorab zu faxen, damit Sie den Zugang beweisen können. Weiterhin sollten Sie immer eine Frist setzen, damit Ihr Anliegen auch zeitnah bearbeitet wird. Zu beachten ist weiterhin, dass der Widerruf der Lastschriften bis zu sechs Wochen möglich ist.

 

Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen und Ihnen einen ersten Überblick verschaffen.

 

Ich würde mich freuen, wenn Sie meine Antwort positiv bewerten, wenn Sie mit dieser zufrieden sind. Sollte meine Antwort Ihre Frage noch nicht vollständig beantworten oder Sie noch Fragen haben, fragen Sie nach bevor Sie eine Bewertung abgeben.

 

Mit besten Grüßen

 

Marcus Schröter, MBA

Rechtsanwalt & Immobilienökonom

 

Zertifizierter Zwangsverwalter
RASchroeter, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 7723
Erfahrung: Rechtsanwalt, Immobilienökonom, MBA, Bankkaufmann
RASchroeter und 3 weitere Experten für Verbraucherrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.