So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 21562
Erfahrung:  Zahlreiche Mandate im Bereich Verbraucherrecht
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Mein Koffer ist auf einer einwöchigen Geschäftsreise nach Italien

Kundenfrage

Mein Koffer ist auf einer einwöchigen Geschäftsreise nach Italien verloren gegangen.
Er sollte aber nach Aussage Alitalia jedesmal am nächsten Tag ins Hotel geliefert werden.
Gestern nach vier Wochen ist er mir zur Heimadresse geliefert worden.
(Sehr stark beschädigt.(Nicht mehr zu gerbrauchen.)
Nach Aufforderung mit Quittungen ca.120€ (Sachen für die ersten Tage)wurde nicht erstattet. Zur Identifikation incl Handy-Nr. war alles noch am Koffer vorhanden.
Habe etwa zehn e-mails geschrieben. Eine Antwort bekam ich nie.
Ich möchte jetzt für diese Unannehmlichkeiten angemessen entschädigt werden.
Welche Summe sollte kann man hier fordern??
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Ihnen stehen Ansprüche gegen die Fluggesellschaft nach dem Montrealer Übereinkommen zu.

Danach muss die Fluggesellschaft -den Schaden ersetzen, der bei Gepäckverspätung, Gepäckverlust und Gepäckbeschädigung entsteht.

Die Fluggesellschaft haftet hierbei in Höhe von 1190 Euro je Reisendem. Da Ihr Koffer nicht mehr gebrauchsfähig ist, haben Sie Anspruch auf Erstattung der Kosten für die Anschaffung eines gleichwertigen Koffers.

Die Fluggesellschaft muss zudem die Kosten für notwendige Anschaffungen übernehmen, die durch den Gepäckverlust bedingt sind, also etwa die Ausgaben für Zahnbürste, nötige Pflegemittel und Bekleidung - wie Sie Ihre Ausgaben auch anhand der Quittung belegt haben. Auch diese Kosten können Sie also erstattet verlangen.

Machen Sie Ihre Ausgleichsansprüche daher noch einmal schriftlich und nachweisbar (Einschreiben mit Rückschein) gegenüber der Fluggesellschaft geltend, und fügen Sie eine schriftliche Aufstellung der einzelnen Kostenforderungen bei. Setzen Sie zum Ausgleich der Forderung eine Frist von sieben bis zehn Tagen, und kündigen Sie an, dass Sie nach Ablauf der Frist Ihre Ansprüche auf dem Rechtsweg durchsetzen werden.



Fragen Sie bei Unklarheiten bitte nach: Um mir zu antworten, nutzen Sie bitte ausschließlich die Nachfragefunktion "Antworten Sie dem Experten".


Geben Sie Ihre positive Bewertung bitte erst ab, wenn Ihre Ausgangsfrage und mögliche Nachfragen abschließend und zu Ihrer Zufriedenheit geklärt sind. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung in Deutschland verboten ist.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Seien Sie bitte so freundlich, und geben Sie kurz eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Dem Experten antworten") haben, denn nur so erhalte ich den für die Rechtsberatung vorgesehenen Anteil Ihrer Anzahlung.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
ra-huettemann und weitere Experten für Verbraucherrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Teilen Sie mir bitte mit, was Sie an der Abgabe einer positiven Bewertung hindert.

Ihre konkrete Anfrage ist ebenso konkret, zutreffend und ausführlich mit einem für Sie günstigen Ergebnis beantwortet worden.

Haben Sie Nachfragen, stellen Sie diese bitte. Ansonsten ersuche ich Sie höflich, eine positive Bewertung abzugeben, damit eine Bezahlung für die in Anspruch genommene Rechtsberatung erfolgen kann.


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
Haben Sie meine Nachfrage nicht bekommen? Oder sind momentan nicht mehr da und beantworten das morgen?
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Vielen Dank für Ihre Rückmeldung.

Entschuldigen Sie bitte, aber derzeit gibt es auf der Seite technische Probleme, auf die die hier beratenden Anwälte keinen Einfluss haben.

Seien Sie bitte so nett, und stellen Sie Ihre Folgefrage noch einmal ein.

Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Wie sieht es mit der zeitlichen Entschädigung aus?


Stunden x Stundensatz für dieses Fahrlässige verhalten der Gepäckbeförderung.Mehrfach zum Flughafen gefahren weil der Koffer ja immer nächsten Tag kommen sollte.e-mails schreiben ,alles wurde ignoriert. Wenn das nicht geht wundert mich das Verhalten der FG auch nicht,

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sie haben Anspruch auf Ersatz sämtlicher bezifferbarer Schäden: Sind Ihnen durch die vergeblichen Fahrten zum Flughafen Kosten entstanden, sind diese selbstverständlich ersatzfähig. Sie sollten die entsprechenden Kosten dann ebenfalls - der Höhe nach aufgeschlüsselt - in Ihre Auflistung der Kostenpositionen übernehmen.

Ein materieller Ersatz für die ansonsten aufgewendete Zeit - etwa Schreiben der Mails an die Fluggesellschaft - steht Ihnen darüber hinaus leider nicht zu, denn insoweit haben Sie nach der geltenden Rechtslage keinen wirtschaftlich messbaren Schaden erlitten.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Ja ,und genau da liegt das Problem.


Deswegen ist es so wie es ist. Der Geschädigte ist der dumme.


 


Danke für die hilfreichen Infos.

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Ich gebe Ihnen Recht - hier besteht tatsächlich gesetzgeberischer Nachbesserungsbedarf.

Dennoch wünsche ich Ihnen alles Gute!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Ich war das erste mal auf dieser Seite.


 


Frage: Sind Sie für Ihre Auskünfte etlohnt worden oder nicht?


ich glaube ich habe 49€ bezahlt.


Aber wer hat die bekommen?


Was muß ich machen das Sie Ihren Anteil bekommen?

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Nein, es ist alles ok.

Sie haben bei der Registrierung eine Anzahlung geleistet. Die Hälfte dieser Anzahlung war für die Rechtsberatung vorgesehen, die andere Hälfte geht an den Betreiber des Portals. Mit Abgabe Ihrer positiven Bewertung haben Sie meine Hälfte Ihrer Anzahlung als Honorar freigegeben.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Verbraucherrecht