So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an hhvgoetz.
hhvgoetz
hhvgoetz, Rechtsanwalt, LL.M.
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 2945
Erfahrung:  LL.M. in International Trade Law (Newcastle upon Tyne, UK)
48877684
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
hhvgoetz ist jetzt online.

Hallo ich hatte einen Autounfall War aber nicht selber schuld

Kundenfrage

Hallo ich hatte einen Autounfall War aber nicht selber schuld Die gegnerin war 100% schuld.
Ich war verletz Linke Hüfte war gebrochen mein rechter fuss hatte ich einen trümerbruch der bis heute noch brobleme macht Mein Mann hatte 8 Rippen gebrochen Brustbein gebrochen einen lungenriss Was kann ich als schmerzensgeld verlangen
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  hhvgoetz hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte Ratsuchende,

 

bei der Bemessung von Schmerzensgeld ist nicht nur die konkrete Verletzung sondern auch der Heilungsverlauf/dauer und die dabei erlittenen Schmerzen maßgeblich. Auch entsprechende Schmerzensgeldtabellen stellen immer nur Einzelfälle dar. Zu bedenken ist bei deren Auswertung neben der Inflation bei älteren Entscheidung auch die Tatsache, dass in den letzten Jahren tendenziell zumindest in den höheren Instanzen höhere Schmerzendgeldsummen zugesprochen werden.

 

Auf den ersten Blick erscheint die bisher geleistete Summe von 20000 Euro zumindest für Sie allein nicht absurd zu niedrig angesetzt, ohne die Umstände des Einzelfalles zu kennen.

 

Insgesamt für beide Personen erscheint mir die Summe auf den ersten Blick noch etwas niedrig.

 

Haben Sie aber Verständnis, dass ich mich ohne genaue Kenntnis des Behandlungsverlaufes nicht genauer festlegen kann.

 

Insbesondere bei noch vorhandenen Beschwerden sollten Sie unbedingt sich von einem in diesem Bereich tätigen Kollegen vertreten lassen. Das erlangte Schmerzensgeld ist letztlich immer auch ein Ergebnis von Verhandlungen, bei denen Sie möglichst nicht alleine gegenüber dem Versicherer auftreten sollten. Eine anwaltliche Vertretung dürfte bei unstreitig 100%iger Haftung der Gegenseite auch zu einem geringen finanziellen Risiko möglich sein.

 

Das Schmerzensgeld sollte auch berücksichtigen, ob ein Risiko der weiteren Verschlechterung des Gesundheitszustands durch die unfallbedingte Verletzung besteht. Eine nachträgliche Erhöhung eines einmal gerichtlich oder per Abfindungserklärung erhaltenen Schmerzensgeldes ist in den allermeisten Fällen nicht möglich.

 

Neben dem in Deutschland meist eher niedrigen Schmerzensgeld sollte besonders bei anhaltenden Schäden ein etwaiger Erwerbsschaden (meist der größte Posten) berücksichtigt werden.

 

Bedenken Sie auch, dass zukünftige Ansprüche wegen Unfallschäden Ende 2013 verjähren, wenn Sie keine entsprechenden Maßnahmen treffen (Verjährungsverzicht der Gegenseite oder Feststellungsklage).

 

Ich hoffe, ich konnte Ihnen eine Orientierung geben.

 

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben, geben Sie bitte eine positive oder neutrale Bewertung ab, denn nur dann erfolgt die Vergütung für die anwaltliche Beratung.
Kostenlose Rechtsberatung ist in Deutschland nämlich verboten.


Mit freundlichen Grüßen