So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an troesemeier.
troesemeier
troesemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechtsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
troesemeier ist jetzt online.

Hallo, habe vor drei Wochen einen Fehler auf der Arbeit

Kundenfrage

Hallo,

habe vor drei Wochen einen Fehler auf der Arbeit gemacht (sollte wie jeden Donnerstag
die Tochter meines Chefs vom Kindergarten abholen. Dann hat mich die noch Frau vom
Chef angerufen, dass sie die Tochter abgeholt hat und ich ins Restaurant zu Ihr fahren soll).
Leider habe ich meinen Chef nicht darüber informiert und bin zur Frau ins Restaurant gefahren.
Diesen Fehler und Vertrauensbruch wirft er mir jetzt vor. Am Donnerstag bin ich von seiner
Mutter nach Hause gefahren worden und sollte die nächsten Tage erstmal Urlaub nehmen.
Das Firmenauto wurde mir am Donnerstag auch weggenommen.
Vom 21. bis 29. Juni habe ich Urlaub genommen.
Vom 02. bis 13. Juli habe ich mich krankschreiben lassen.
Während dieser ganzen Zeit hat sich keiner geäussert, obwohl ich per Telefon und SMS
nachgefragt habe.
Am Montag den 16.07.2012 fahre ich gewohnt zur Arbeit.
Ich habe jedoch die Vermutung, dass man mich nicht reinlässt bzw. mich bittet das
Grundstück zu verlassen.
Meine erste Frage:
Wenn dies passiert, wie verhalte ich mich dann?

Da mein Chef mir wahrscheinlich nicht die Kündigung ausspricht bin ich dabei mir
eine neue Arbeit zu suchen. Wenn ich diese habe werde ich kündigen.

Meine zweite Frage:
Kann ich die Kündigung per Post/Einschreiben versenden, um den persönlichen
Kontakt zu vermeiden?

Vielen Dank!

Gruss Wenke Röntgen
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

in welchem Beruf sind Sie bei Ihrem Arbeitgeber angestellt?
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Laut Arbeitsvertrag bin ich als Büro- und Haushaltshilfe eingestellt worden. ,
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Wer ist laut Arbeitsvertrag Ihr Arbeitgeber ?

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Den Namen möchte ich nicht mitteilen.


Mein Arbeitgeber ist auch der Vater der Tochter, die ich


abholen sollte.

Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Durfte Ihnen die Frau des Arbeitgebers in der Vergangenheit auch Anweisungen erteilen ?

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Was die Arbeit antrifft ist sie zwar die Frau vom Chef, hat jedoch in der


Firma nicht gearbeitet und mir auch nie Anweisungen erteilt. Es ist eher ein freundschaftliches


Verhältnis. Man hat sich mal gesehen, wenn ich die Tochter


zu Hause abgegeben habe oder wenn ich am Wochenende


auf die Tochter aufgepasst habe.


Da die Mutter am Mittwoch den 20.06. mit der Tochter ausgezogen ist, spielt für meinen Chef wahrscheinlich die persönliche Situation auch noch eine große Rolle und ich bin der Sündenbock.


 

Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

Ihre Fragen beantworte ich wie folgt:

Sie haben offensichtlich bisher keine Kündigung erhalten, so dass Sie auf jeden Fall, wie gewohnt zur Arbeit fahren sollte.

Wenn der Chef Sie wider Erwarten nicht herein läßt, sollten Sie diesem schriftlich Ihre Arbeitskraft entsprechend dem geschlossenen Vertrag anbieten, damit dieser mit der Annahme im Verzug ist und Sie weiterhin Ihren Lohnanspruch haben.

Wenn Sie dann selbst kündigen wollen, muss dies schriftlich erfolgen und die Kündigung muss dem Chef zugehen. Dies veranlassen Sie in der Tat per Einschreiben, damit Sie einen Zugangsnachweis haben.

Eine Kündigung muss nicht persönlich übergeben werden.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.



troesemeier und 3 weitere Experten für Verbraucherrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Heißt das, dass ich am Montag ein Schriftstück mitnehmen sollte, indem ich schriftlich mitteile, das ich laut Arbeitsvertrag


meine Arbeitskraft zur Verfügung stelle?


Reicht es den Brief einfach abzugeben oder benötige ich


eine Gegenzeichnung?


 


Zur Kündigung per Einschreiben habe ich mal gelesen, dass es zu Streitigkeiten kommen kann, da nur der Zugang


des Schreibens betätigt wird, nicht aber der Inhalt?


Ist die Kündigung rechtlich per Einschreiben sicher?

Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Den Brief schicken Sie erst zum Arbeitgeber, wenn er Sie nicht reinläßt und/oder wieder nach Hause schickt.

Sie benötigen keine Gegenzeichnung, sondern Sie müssen wiederum den Zugang beweisen können, also per Einschreiben.

Die Kündigung per Einschreiben ist sicher.

Im Zweifel senden Sie die selbe noch parallel per Fax oder ziehen einen Zeugen für den Inhalt des Schreibens hinzu.

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Super - Vielen Dank!
Könnten Sie mir noch einen Tipp zur Formulierung des


Schreibens bezüglich meiner angebotenen Arbeitskraft


geben?

Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hier reicht es aus, wenn Sie schreiben.

Hiermit biete ich meine Arbeitskraft entsprechend dem Arbeitsvertrag vom ... ausdrücklich an.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Danke für die Hilfe.


Dann bin ich morgen auf alles vorbereitet...

Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Das ist gut.

Alles Gute.