So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RAinBerlin.
RAinBerlin
RAinBerlin, Rechtsanwältin
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 50
Erfahrung:  1. und 2. Staatsexamen
69259111
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
RAinBerlin ist jetzt online.

Hallo....mein Freund hat Post vom Jugendamt bekommen und wird

Kundenfrage

Hallo....mein Freund hat Post vom Jugendamt bekommen und wird nicht sehr höflich gebeten die Vaterschaft anzuerkennen. Auf Gegenfragen unsererseits wurde sehr patzig reagiert und ein Vaterschaftstest waere nicht wirklich von Nöten da die Mutter angibt nur meine Freund käme in Frage. Er hat aber Zweifel kann sich einen Test nicht leisten, dann gehts aber zu Gericht. Was sollen wir nun tun, er hat fuer ein Haus und 2 Kinder zu zahlen und ich bin nun auch schwanger. Wie verhält sich das alles nun? Können Sie mir helfen?

Vielen Dank XXXXX XXXXX

Yvonne Krause
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  RAinBerlin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

auf der Grundlage des von Ihnen angegebenen Sachverhalts beantworte ich Ihre Fragen hiermit wie folgt:

Sollte Ihr Freund mit Zustimmung der Mutter des betroffenen Kindes bei einem privaten Institut eine DNA - Analyse in Auftrag gegeben, so wird dieser vor Gericht nicht anerkannt. Diese DNA - Analyse muss dann derjenige bezahlen, der den Auftrag erteilt hat. Die Kosten hierfür sind von Institut zu Institut sehr unterschiedliche (130 bis zu 800 Euro).
Sollte Ihr Freund ernstliche und gut begründbare Zweifel an der Vaterschaft haben kann er beim Jugendamt gegen die Vaterschaft Einspruch erheben, wenn er nicht überzeugt ist, dass er der Erzeuger ist. Wenn er die Vaterschaft anerkennt, so ist er grundsätzlich verpflichtet auch den Unterhalt bezahlen.
Das Jugendamt untersucht bei erfolgtem Einspruch die Angelegenheit und leitet diese, wie sie bereits wissen, an das Familiengericht weiter. Daraufhin wird dann das Gericht einen Vaterschaftstest anordnen. Beachten Sie aber, dass Ihr Freund die Zweifel an der Vaterschaft sehr gut begründen können muss. Ihr Freund kann dann evtl. Prozesskostenhilfe in Anspruch nehmen. Ob die Voraussetzungen vorliegen, müsste dann genauer geprüft werden.
Sollte der Test ergeben, dass Ihr Freund der Vater ist, muss er für die Gerichtskosten und Anwaltskosten aufkommen, sofern die Voraussetzungen der Beihilfe nicht gegeben sind.
Sollte der Test ergeben, dass Ihr Freund nicht der Vater ist, könnte unter Umständen das Jugendamt die Kosten tragen.

Für das gerichtliche Verfahren sollten Sie auf jeden Fall einen Kollegen vor Ort beauftrage, der sie anwaltlich vertritt.

Eine insgesamt kostengünstigere Alternative könnte es sein, die Blutgruppen zu vergleichen. Dazu müsste Ihr Freund die Blutgruppe des Kindes wissen und natürlich seine eigene. Es könnte sein, dass eine Abstammung bereits nach den Blutgruppen ausgeschlossen ist. Befragen Sie bzw. Ihr Freund dazu Ihren Hausarzt, der Ihnen zu den biologischen Zusammenhängen genauere Auskunft geben kann.



bitte geben Sie eine positive Bewertung ab. Nur wenn Sie eine solche Bewertung abgegeben haben, erfolgt die Vergütung für die rechtliche Beratung.

Geben Sie Ihre positive Bewertung bitte erst ab, wenn Ihre Ausgangsfrage und eventuelle Nachfragen abschließend und zu Ihrer Zufriedenheit geklärt sind. Sollten Nachfragen bestehen, nutzen Sie bitte nicht den Smiley (Habe Rückfrage), sondern die Nachfragefunktion "Antworten Sie dem Experten".

Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung in Deutschland verboten ist.

Mit freundlichen Grüßen
Jenny Weber
Rechtsanwältin
Experte:  RAinBerlin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

bitte geben Sie eine positive Bewertung ab. Nur wenn Sie eine solche Bewertung abgegeben haben, erfolgt die Vergütung für die rechtliche Beratung.

Geben Sie Ihre positive Bewertung bitte erst ab, wenn Ihre Ausgangsfrage und eventuelle Nachfragen abschließend und zu Ihrer Zufriedenheit geklärt sind. Sollten Nachfragen bestehen, nutzen Sie bitte nicht den Smiley (Habe Rückfrage), sondern die Nachfragefunktion "Antworten Sie dem Experten".

Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung in Deutschland verboten ist.

Mit freundlichen Grüßen
Jenny Weber
Rechtsanwältin

Ähnliche Fragen in der Kategorie Verbraucherrecht