So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an A. Stämmler.
A. Stämmler
A. Stämmler, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 915
Erfahrung:  Rechtsanwalt
54218743
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
A. Stämmler ist jetzt online.

in einem Eintrag ins Gemeindeblatt schrieb de Bürgermeister

Kundenfrage

in einem Eintrag ins Gemeindeblatt schrieb de Bürgermeister folgendes :
"Nachdem das Petersfeuer abgesagt wurde weil sich Anwohner und Ziegen gestört fühlten...". Damit hat er mich, als Ziegenhalter, der Öffenftlichkeit als schuldig bezeichnet für diese Absage.
1) Darf er das in einem Gemeindeblatt?

2) Habe ich ein Recht auf Richtigstellung? Gestört zu sein gibt mir das Recht nicht etwas absagen zu lassen, dieses Recht hat nur der Veranstalter, oder der Bürgermeister.
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  A. Stämmler hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für die Nutzung von Justanswer. Ihre Frage darf ich wie folgt beantworten:

Ihre Frage lässt sich nicht pauschal mit ja oder nein beantworten.

Sofern Sie durch das Petersfeuer nachhaltig gestört werden bzw. wurden bestand ggf. ein Anspruch auf Untersagung des Festes. In diesem Fall ist die Aussage "abgesagt wurde weil..." wenigstens nicht falsch. Der Wortlaut indiziert nicht, dass Sie das Fest abgesagt hätten, sondern nur dass das Fest abgesagt wurde weil es Sie sich dadurch gestört fühlten.

Sofern auch weitere Anwohner beeinträchtigt gewesen sind, könnte hier ein Anspruch auf Richtigstellung bestehen, sofern durch die Aussage Sie als Allein-Schuldiger gebrandmarkt werden.

Einer Veröffentlichung im Gemeindeblatt steht erstmal nichts entgegen. Im Gesamtkontext muss ist jedoch zu betrachten, ob die Aussage geeignet ist, Sie zu diffamieren oder in unangemessener Weise zu beeinträchtigen.

Gerne können Sie Nachfragen stellen. Hierfür stehe ich selbstverständlich gerne zur Verfügung.

Sofern Sie keine Nachfragen mehr haben und mit meiner Antwort zufrieden sind, möchte ich Sie bitten meine Antwort zu bewerten; erst nach der Bewertung erhalte ich die vereinbarte Vergütung.

Auch weise ich darauf hin, dass dies nur eine erste Einschätzung sein kann und eine ausführliche anwaltliche Beratung nicht ersetzt.

Mit freundlichen Grüßen

André Stämmler
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Verbraucherrecht