So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchroeter.
RASchroeter
RASchroeter, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 7723
Erfahrung:  Rechtsanwalt, Immobilienökonom, MBA, Bankkaufmann
33364821
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
RASchroeter ist jetzt online.

Guten Tag, Eine Hypothek wurde von dem Institut von Beginn

Kundenfrage

Guten Tag,
Eine Hypothek wurde von dem Institut von Beginn nicht abgebucht trotz Vollmacht. Mir wurde vom Berater bei Abschluss mitgeteilt, dass die neue Hypothek viel günstiger ist wie die bisherige.
Leider habe ich nicht darauf geachtet ob das Institut pünktlich abbucht. Nach über 6 Jahren meldet sich der Darlehensgeber nun und möchte alle Zinsen nachgezahlt bekommen. Ich habe hierdurch natürlich hohe steuerliche Verluste. Was ist in einem solchen Fall mit der Verjährung? Zählt diese wirklich nicht wie der Darlehensgeber behauptet. Leider hat mich der Darlehensgeber in der Hand und droht mit Zwangsmaßnahmen. Gibt es Erfahrungen?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:

Die Verjährung der Hypothekenzinsen richtet sich nach der regelmäßigen Verjährungsfrist gem. §§ 195 ff BGB. Danach sind die Hypothekenzinsen bis 31.12.2008 verjährt. Die Hypothekenzinsen ab 01.01.2009 bis aktuell können jedoch sofort geltend gemacht werden. Die Tilgung für den gesamten Zeitraum kann ebenfalls eingefordert werden.

Daher sollten Sie für die Hypothekenzinsen bis 31.12.2008 die Einrede der Verjährung erklären. Die danach anfallenden Hypothekenzinsen sind sofort zu entrichten, um keine Vollstreckung zu riskieren. Wichtig ist bei der Überweisung oder Zahlung, dass Sie genau angeben für was die Zahlung erfolgt, z.B. Rate Juli 2012,. damit keine Verrechnung auf verjährte Zinsen erfolgen kann.

Die Tilgung sollten Sie für die vergangene Zeit leisten. Hier ist auch kein steuerlicher Nachteil mit verbunden, da die Tilgungsleistung nicht absetzbar ist. Sollte dennoch wegen der verjährten Zinsen eine Zwangsvollstreckung betrieben werden, sollten Sie umgehend Vollstreckungsgegenklage einreichen.

Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen und Ihnen einen ersten Überblick verschaffen.

Ich würde mich freuen, wenn Sie meine Antwort positiv bewerten, wenn Sie mit dieser zufrieden sind. Sollte meine Antwort Ihre Frage noch nicht vollständig beantworten oder Sie noch Fragen haben, können Sie beliebig oft nachfragen, bis Sie eine zufriedenstellende Antwort erhalten.

Mit besten Grüßen

Marcus Schröter, MBA
Rechtsanwalt & Immobilienökonom
Zertifizierter Zwangsverwalter
RASchroeter und 2 weitere Experten für Verbraucherrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  RASchroeter hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

 

gibt es noch Nachfragen? Wenn dies nicht der Fall ist, wäre ich für eine positive Bewertung dankbar.

 

Vielen Dank!

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Tag Herr Schröter,
danke für Ihre Antwort. Die Zurich ist der Hypothekengeber. Diese halten sich einfach bedeckt. Mir liegt nun ein Schreiben vor, woraus folgendes hervorgeht.

Für Verbraucherdarlehensverträge gilt nicht die normale dreijährige Verjährungsfrist. viel mehr werden für deartige Verträge in §497 Abs 3 Satz 3BGB die normalen Verjährungsrgelungen modifiziert. Der Beginn der Verjährung der Ansprüche auf Darlehensrückzahlung und Zinsen ist ab Verzugseintritt gehemmt. Die Hemmung dauert bis zu 10 Jahre ab Beginn des Zahlungsverzuges an. Entsprechend sieht die gesetzliche Regelung vor, dass die Verjährungsfrist für Zahlungsansprüche aus dem Jahre 2007 erst im Jahr 2017 beginnt. Diesen Text habe ich vom Darlehensgeber erhalten.

Wenn das so richtig ist, wären die im Recht oder?

Gibt es eigentlich die Möglichkeit telefonisch mit Ihnen zu sprechen?
Experte:  RASchroeter hat geantwortet vor 5 Jahren.
Vielen Dank für Ihre Rückmeldung.

Sicherlich besteht diese Regelung nach § 497 Abs. 3 BGB. Weisen Sie die Züricher auf die folgende Regelung § 503 BGB hin, wonach die Anwendung von § 497 Abs. 3 BGB ausdrücklich ausgeschlossen ist.

§ 503 Immobiliardarlehensverträge

(1) § 497 Abs. 2 und 3 Satz 1, 2, 4 und 5 sowie die §§ 499, 500 und 502 sind nicht anzuwenden auf Verträge, bei denen die Zurverfügungstellung des Darlehens von der Sicherung durch ein Grundpfandrecht abhängig gemacht wird und zu Bedingungen erfolgt, die für grundpfandrechtlich abgesicherte Verträge und deren Zwischenfinanzierung üblich sind; der Sicherung durch ein Grundpfandrecht steht es gleich, wenn von einer solchen Sicherung nach § 7 Abs. 3 bis 5 des Gesetzes über Bausparkassen abgesehen wird.


Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen und wäre für eine positive Bewertung dankbar.

Viele Grüße

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Herr Schröter,
zunächst einmal Danke für Ihre schnelle Reaktion. Mich verblüft das die Zurich mir einen Brief schreibt und mir bewusst etwas falsches schreibt.
Ich hätte längst alles bezahlt, aber Gespräche wurden einfach abgeblockt. Ich fühle mich moralisch verpflichtet den Betrag zu bezahlen, Natürlich habe ich den Betrag verfügbar. Ich bin aber nicht bereit für den Schaden allein aufzukommen der mir durch das nicht absetzen von Zinsen entstanden ist.

Die Frage anch Kontakt zu Ihnen evtl. Vertretung haben sie mir aber noch nicht beantwortet.

Mfg
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Herr Schröter,

hier noch einmal meine letzte Mail. Gibt es einen Grund warum Sie nicht geantwortet haben? Habe ich irgendetwas falsch gemacht? Ich konnte nun nur über die Bewertung zu Ihnen finden. Es wäre nett wenn Sie sich melden würden.

Mfg

Sie antworteten

Mittwoch, 11. Juli 2012 04:21 EST

Sehr geehrter Herr Schröter,
zunächst einmal Danke für Ihre schnelle Reaktion. Mich verblüft das die Zurich mir einen Brief schreibt und mir bewusst etwas falsches schreibt.
Ich hätte längst alles bezahlt, aber Gespräche wurden einfach abgeblockt. Ich fühle mich moralisch verpflichtet den Betrag zu bezahlen, natürlich habe ich den Betrag verfügbar. Ich bin aber nicht bereit für den Schaden allein aufzukommen der mir durch das nicht absetzen von Zinsen entstanden ist.

Die Frage anch Kontakt zu Ihnen evtl. Vertretung haben sie mir aber noch nicht beantwortet.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Herr Schröter,
zunächst einmal Danke für Ihre schnelle Reaktion. Mich verblüft das die Zurich mir einen Brief schreibt und mir bewusst etwas falsches schreibt.
Ich hätte längst alles bezahlt, aber Gespräche wurden einfach abgeblockt. Ich fühle mich moralisch verpflichtet den Betrag zu bezahlen, Natürlich habe ich den Betrag verfügbar. Ich bin aber nicht bereit für den Schaden allein aufzukommen der mir durch das nicht absetzen von Zinsen entstanden ist.

Die Frage nach Kontakt zu Ihnen evtl. Vertretung haben Sie mir aber noch nicht beantwortet.

Mfg
Experte:  RASchroeter hat geantwortet vor 5 Jahren.
Vielen Dank für die Rückmeldung. Ich hatte Ihre Nachfrage nich mitgeteilt bekommen. Sollten Sie weitere Fragen haben, können Sie sich gerne auch per Email an mich wenden.

Viele Grüße