So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an troesemeier.
troesemeier
troesemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechtsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
troesemeier ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, Ich hatte am 16.04.12 ein Schreiben

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,
Ich hatte am 16.04.12 ein Schreiben von der Gewerbeauskunftzentrale bekommen und nicht darauf geantwortet.Am 09.05.12 bekam ich dann eine Mahnung zur beantwortung.
Ich habe das für eine Auskunft gehalten und am 24.05.12 zurückgefaxt.Ich habe das extra klein gedruckte überlesen.Am 08.06.12 bekam ich dann zu meinem entsetzen eine Rechnung. da ich erst am 10.06.12 aus dem Auslandurlaub zurückgekommen bin habe ich sofort die Rechnung widerrufen und um kulanz gebeten.Es wurde aber nicht stattgegeben.
Habe ich hier noch eine möglichkeit?
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für die Nutzung von Justanswer.

Ihre Frage beantworte ich unter Berücksichtigung Ihrer Schilderung wie folgt:

Sie sollten den vermeintlichen Vertragsschluss schriftlich wegen arglistiger Täuschung und Sittenwidrigkeit anfechten.

Die Schreiben der Gegenseite sind derart gestaltet, dass der Eindruck entsteht, dass es sich um einen einfachen Adressabgleich handelt. Die Kostenpflichtigkeit ist nicht sofort erkennbar. Dies ist schon Absicht und stellt eine bewußte Täuschung dar. Auch stehen Preis und Leistung in keinem angemessenen Verhältnis. Es handelt sich um ein sogenannte Nutzlosverzeichnis.

Es ist ergänzend darauf hinzuweisen, dass die Gegenseite sehr hartnäckig ist und voraussichtlich dennoch nicht von der Forderung abweichen wird. Lassen Sie sich hiervon nicht beeindrucken.

Es kommt in vielen Fällen nicht zur gerichtlichen Geltendmachung der Forderung. Falls doch, folgen die überwiegenden Zahl der Gerichte, dass es sich um eine betrügerische Abzockmasche handelt.

Erstatten Sie ergänzend eine Anzeige wegen Betruges bei der örtlichen Polizeidienststelle.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 4 Jahren.
Haben Sie noch eine Nachfrage oder besteht weiterer Klärungsbedarf ?

Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

wenn Sie dann keine Nachfragen mehr haben, darf ich an die Abgabe einer Postiven Bewertung bitten, damit die Frage sodann geschlossen werden kann.

Vielen Dank.

Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
Was kann ich tun,wenn die forderung sofort an ein Inkassobüro weitergegeben wird?
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 4 Jahren.
Verhinderbar ist dies leider nicht. Die Maßnahme dient in der regel auch dazu, den Verbraucher zu verunsichern und doch noch zur Zahlung zu bewegen.

Sie sollten dann aber gegenüber dem Inkassobüro mitteilen, dass Sie die Forderungg bereits bestritten hatten und Betrugsanzeige erstattet haben.

Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 4 Jahren.
Haben Sie noch weitere Nachfragen ?

Falls nicht, darf ich noch an die Abgabe einer positiven Bewertung bitten, damit die Beratung abgeschlossen werden kann.

Auch danach können Sie noch weitere Fragen stellen.

Sollte es technische Probleme geben, setzen Sie mich in Kenntnis, damit ich den Support informieren kann.

Vielen Dank.

troesemeier und weitere Experten für Verbraucherrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

können Sie mir bitte ein Feedback geben ?

Ähnliche Fragen in der Kategorie Verbraucherrecht