So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchroeter.
RASchroeter
RASchroeter, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 7709
Erfahrung:  Rechtsanwalt, Immobilienökonom, MBA, Bankkaufmann
33364821
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
RASchroeter ist jetzt online.

vertrete ein Japanisches Unternehmen als Werkzeugmaschinenhaendler. Haben

Kundenfrage

vertrete ein Japanisches Unternehmen als Werkzeugmaschinenhaendler.
Haben eine Niederlassung in der Türkei,der die Produkte vertreibt,seit 18 Jahren.
Jetzt kündigt der Japaner das Arbeitsverhaeltniss mit unser Türkische Niederlassung ohne eine Abfindung zu zahlen.
Japaner wollen den Türkischen Markt selber betreiben,nach so vielen Grundarbeit von uns.
Haben ein eigenes Unternehmen in der Türkei gegründet.
Uns vor die Türe gesetzt.
besteht die Change für eine Abfindung durch Justizen.

Fakten:
-Japanisches Unternehmen hat ihr "headquatier" in Deutschland.
-Vertreter Vertrag wurde zwischen Japanisches Unternehmen in Deutschland und der Vertretung in der Türkei,immer für eine laenge von 12 Monaten unterschrieben.
-Haben ein vetragliches Verhaeltnis und Zusammenarbeit seit 18. Jahren
-Im Vertrag ist als gerichts Ort Luxemburg angegeben.

Besteht eine Hoffnung auf Teilerfolg ?

Bitte um Ihre Meinung.
Mfg.
T. Yütmen
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  RASchroeter hat geantwortet vor 4 Jahren.

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:

Für einen innerhalb der Europäischen Union tätigen Handelsvertreter besteht ein Anspruch auf Entschädigung für den Fall der Beendigung des Handelsvertretervertrags zu. Dies gilt auch für einen nach dem Recht eines EU Staates geschlossenen Handelvertretervertrag. Die maßgebliche EU-Richtlinie 86/653/EWG ist daher auch in das Luxemburgische Recht übertragen wirden.

Danach steht Ihrem Unternehmen eine Entschädigung in Form eines Schadensersatzes oder Ausgleichs zu. Die Höhe des Anspruches bestimmt sich dabei nach dem getätigten Umsatzes der letzten Jahre.

Sie sollten daher Ihren Anspruch gegen das japanische Unternehmen geltend machen. Ist hier keine Einigung zu erzielen, empfiehlt es sich einen Rechtsanwalt aus Luxemburg hinzuzuziehen.

Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen und Ihnen einen ersten Überblick verschaffen.

Ich würde mich freuen, wenn Sie meine Antwort positiv bewerten, wenn Sie mit dieser zufrieden sind. Sollte meine Antwort Ihre Frage noch nicht vollständig beantworten oder Sie noch Fragen haben, können Sie beliebig oft nachfragen, bis Sie eine zufriedenstellende Antwort erhalten.

Mit besten Grüßen

Marcus Schröter, MBA
Rechtsanwalt & Immobilienökonom

Zertifizierter Zwangsverwalter

Experte:  RASchroeter hat geantwortet vor 4 Jahren.

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

 

gibt es noch Nachfragen? Wenn dies nicht der Fall ist, wäre ich für eine positive Bewertung dankbar.

 

Vielen Dank!

Experte:  RASchroeter hat geantwortet vor 4 Jahren.

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

 

gibt es noch Nachfragen? Wenn dies nicht der Fall ist, wäre ich für eine positive Bewertung dankbar.

 

Vielen Dank!

Ähnliche Fragen in der Kategorie Verbraucherrecht