So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 26409
Erfahrung:  Langjährige Tätigkeit auf dem Gebiet des Zivilrechts
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Hallo ich wurde am Freitag von einer Firma Vorteilslotto angerufen

Kundenfrage

Hallo ich wurde am Freitag von einer Firma Vorteilslotto angerufen um eine bestehendes Konto bei dieser Firma zu Kündigen. Sie wollten meine Daten abgleichen inklusieve Bankdaten. Leider habe ich meine Daten preis gegeben. Habe dann von dieser Firma Post bekommen wo ich ein Wiederspruchsrecht habe. Dieses habe ich dann auch schriftlich getan. Was kann ich noch tun um die Firma los zu werden?

Marko Krug
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Bei der von Ihnen geschilderten Vorgehensweise handelt es sich leider um einen alt bekannten Trick. Mit dem Vorwand einen bestehenden Vertrag kündigen zu wollen werden Ihre Daten abgefragt.

Tatsächlich hat diese Abfrage nur den Sinn um an Ihre Bankverbindung zu gelangen und einen Vertragsschluss zu behaupten.

Sie sollten folgendes tun:

Zahlen Sie keinesfalls.

Überprüfen Sie regelmäßig Ihr Konto auf unklare Abbuchungen und lassen Sie diese gegebenenfalls sofort wieder (mit Hilfe Ihrer Bank) zurückgehen.

Schreiben Sie diese Firma an (Einschreiben) und fordern Sie diese auf den angeblichen Vertragsschluss in Nachweis zu bringen.

Nur bei einem wirksam geschlossenen Vertrag kann grundsätzlich eine Zahlung verlangt werden.

Über den erklärten Widerruf hinaus sollten Sie zusätzlich den angeblichen Vertrag noch wegen Irrtums und arglistiger Täuschung naach §§ 119, 123 BGB anfechten. Begründen sollten Sie die Anfechtung damit, dass Ihnen zu keiner Zeit bewusst war, dass Sie einen Vertrag abschließen würden.


Damit sollten Sie auf der rechtlich sicheren Seite stehen.




Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Verbraucherrecht