So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 22553
Erfahrung:  Zahlreiche Mandate im Bereich Verbraucherrecht
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, mein private PKW war zu einer

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,

mein private PKW war zu einer Reparatur in der Werkstatt (defekte Ölpumpe), Reparaturkosten 459,00 Euro. Nach erfolgtem Abschlussgespräch, in welchem nochmals ausdrücklich betont wurde, dass bei der Probefahrt keine weiteren Mängel oder Geräusche festgestellt wurden und ich ohne Bedenken wieder mein Fahrzeug nutzen kann, begab ich mich auf den Heimweg über die Autobahn.

Nach nicht einmal 3km Fahrt mit einer maximalen Geschwindigkeit von 110km/h bemerkte ich, wie mein Fahrzeug anfing zu stottern. Darauf hin fuhr ich sofort zur dort befindlichen Ausfahrt heraus. Das Fahrzeug ging aus, worauf ich es zum Straßenrand lenkte und stehen blieb.
Kaum das ich stand, bemerkte ich aus der Motorhaube Rauchentwicklung.
Nach Öffnen der Motorhaube, um zu kontrollieren was qualmt, musste ich feststellen, dass es im Motorraum schon erheblich brannte.
Nach Rufen der Feuerwehr wurde der Motorbrand gelöscht und das Fahrzeug zurück ins
Autohaus transportiert.

Das Auto ist ein Wirtschaftlicher Totalschaden.

Die Werkstatt weist alles von sich, der Brand steht in keinem Zusammenhang mit der Reparatur. Auch besteht seitens der Werkstatt nicht das geringste Interesse die Brandursache fest zu stellen bzw. zu untersuchen.

Was sind meine rechtlichen Möglichkeiten in diesem Fall?

Meine Kasko-Versicherung reguliert den Schaden.

Trotzdem habe ich eine erhebliche finanzielle Einbuße.

Ich sehe die Schuld bei der Werkstatt, ich habe eine Leistung bezahlt (Reparatur) die keinen Erfolg hatte, im Gegenteil mein ganzes Fahrzeug zerstört hat.

Mit freundlichen Grüßen
M. Zergiebel
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Hier spricht schon der Beweis des ersten Anscheins dafür, dass die Werkstatt die ihr obliegenden Pflichten schuldhaft verletzt und daher letztlich für die bei Ihnen eingetretenen wirtschaftlichen Folgeschäden einzustehen hat.

Hat man Ihnen nach Abschluss der Reparatur ausdrücklich versichert, dass keinerlei Mängel mehr vorliegen und dass die Fahrtüchtigkeit des Autos gegeben sei, so liegt ganz offensichtlich eine schuldhafte Vertragsverletzung vor, wenn sich schon wenige Kilometer später ein Motorbrand entwickelt. Ursache dieses Motorbrandes kann nur ein nicht entdeckter oder ein nicht behobener Mangel an dem PKW sein.

Es spricht unter diesen Umständen alles dafür, dass die zumindest fahrlässige Verletzung werkvertraglicher Pflichten durch die Werkstatt zu dem Motorbrand geführt hat.

Diesen ursächlichen Zusammenhang zwischen Pflichtverletzung und eingetretenem Schaden werden Sie voraussichtlich auch anhand einer entsprechenden technischen Untersuchung des PKW unter Beweis stellen können.

Da die Werkstatt sich hier jeder Kompromisslösung verweigert, rate ich Ihnen an, noch einmal Ihre Versicherung zu kontaktieren und dieser den Sachverhalt zur Kenntnis zu bringen. Die Versicherung kann gegenüber der Werkstatt Rückgriffsansprüche geltend machen, da sie ja Ihren Schaden an dem PKW reguliert hat.

Hinsichtlich Ihrer weiteren finanziellen Einbußen sollten Sie - soweit Sie eine eigene Rechtsschutzversicherung unterhalten - mit dieser Verbindung aufnehmen und dort die Erfolgsaussichten eines weiteren rechtlichen Vorgehens gegen die Werkstatt prüfen lassen. Soweit Ihnen von Ihrer Versicherung Deckungszusage erteilt wird, können Sie anschießend einen Rechtsanwalt vor Ort aufsuchen, der Ihre weiteren Ansprüche gegen die Werkstatt durchsetzen wird.


Abschließend darf ich Sie höflich um die Abgabe einer Bewertung bitten, denn nur durch eine positive Bewertung wird die Vergütung für die in Anspruch genommenen Rechtsberatung ausgelöst. Sollten Sie noch nicht mit der Auskunft zufrieden sein, können Sie selbstverständlich gerne nachfragen. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung nicht gestattet ist.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Besteht noch Klärungsbedarf?


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

teilen Sie mir bitte mit, was Sie an der Abgabe einer Bewertung für die Rechtsberatung hindert. Sie haben eine detaillierte Auskunft zu Ihrem Anliegen erhalten. Sind Punkte offen geblieben, so fragen Sie bitte gerne nach.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Bitte geben Sie eine positive oder neutrale Bewertung ab, denn nur dann erfolgt die Vergütung für die anwaltliche Beratung. Geben Sie Ihre Bewertung bitte erst ab, wenn Ihre Ausgangsfrage und mögliche Nachfragen abschließend und zu Ihrer Zufriedenheit geklärt sind. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung nicht gestattet ist.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Herr Hüttemann,

Ihre Antwort ist informativ, aber gibt mir nichts Greifbares für mein weiteres Vorgehen, sie drückt eigentlich auch nur Vermutungen aus, das ist für mich keine Rechtsauskunft für 61,00 Euro. Von einem anderen Rechtsanwalt habe ich eine konkrete Vorgehensweise bekommen für 0 Euro. Leider haben Sie mir mein Anliegen nicht beantwortet.
Für Ihre Bemühungen und Ihre Antwort danke ich Ihnen.

Mit freundlichen Grüßen
Wolfgang Zergiebel
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Kein Problem!

Ich konnte nur auf der Grundlage der mitgeteilten Tatsachen und Umstände eine rechtliche Würdigung vornehmen, die natürlich nicht abschließend und umfassend ausfallen konnte.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt