So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RAScholz.
RAScholz
RAScholz, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 1982
Erfahrung:  Rechtsanwalt
33130353
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
RAScholz ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe vor 2 Tagen ein Mahnbescheid

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe vor 2 Tagen ein Mahnbescheid von einem Gericht erhalten, als Gläubiger ist Uniscore angezeigt. Die gennante Forderung von ca 25€ sind leider gerechtfertigt. Aber die Gesamtsumme von ca 240€ sind doch überzogen, oder?

Sollte ich den Mahnbescheid wiedersprechen, oder nur teilweise wiedersprechen.

Ich habe durchs Internet Erfahren, dass es auch mit dem Begleichen der 240€ nicht erledigt ist.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  RAScholz hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

wenn die Hauptforderung berechtigt ist, sollten Sie teilweise widersprechen, so dass die Nebenforderungen vom Antragssteller zu begründen wären. Vermutlich sind bei der Summe von 240,- Inkassokosten enthalten, die dann nicht erstattungsfähig sind, wenn neben eine Inkassobüro ein RA mit der Beitreibung beauftragt worden ist.
RAScholz und 2 weitere Experten für Verbraucherrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
ich habe vergessen zu erwähnen, dass die Forderung von 2009 ist. Im Herbst 2009 hat druckerpatronen.de die Forderung an Uniscore verkauft. Laut Uniscore habe ich div. Briefe/Mahnungen erhalten, die ich scheinbar nicht erhalten habe. (Zumindest im letzten Jahr habe ich keine Briefe erhalten)
Experte:  RAScholz hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

Verjährung ist noch nicht eingetreten, das wäre erst mit Ende 2013 der Fall gewesen.
Experte:  RAScholz hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

lassen Sie mich aufgrund der negativen Bewertung weiter ausführen:

Der Widerspruch ist im Moment der eizige Weg, den Sie haben, den unberechtigten Teil der Forderung auszuräumen.

Wenn der Antragsteller behauptet, es seien mehrere Schreiben an Sie versandt worden, muss er das zur begründen seiner Nebenforderungen auch beweisen. Kann er das nicht, wird er, soweit er seine Kosten auf viele Schreiben stützt, nicht begründen können.

Das ändert aber nichts daran, dass Sie außer dem teilweisen Widerpruch im Moment nicht mehr machen können. Erst dann , wenn der Gegner wegen der übrigen Forderung klagt, müssten Sie jedenfalls erwidern, dass Sie keine bzw. weniger als die behaupteten Schreiben erhalten hätten.