So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Advopro.
Advopro
Advopro, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Im Verbraucherrecht habe ich mehrere Mandate betreut.
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
Advopro ist jetzt online.

Liebe Experten, Ich habe vor einigen Jahren eine Domaine

Kundenfrage

Liebe Experten,

Ich habe vor einigen Jahren eine Domaine bei dem Unternehmen Netbeat abgeschlossen.
Diese hatte ich deutlich vor Ablauf der Kündigungsfrist per Email gekündigt. Ich habe
auch eine Email bekommen, die den Empfang bestätigt. Da drin stand allerdings
auch, dass eine Kündigung per Email nicht gültig ist.

Diese Email hab ich leider übersehen. Der Vertrag lief in den Augen von Netbeat weiter.
Dieses Jahr hab ich wieder eine Rechnung bekommen. Und dementsprechend geantwortet, dass ich bereits gekündigt habe.

In mehreren Mails hin und her kam dann die Antwort, dass eine Kündigung per Email
nicht gültig ist. Dann kam eine Mail, dass eine Kündigung per Email wohl gültig ist,
aber nur mit unterschriebenem PDF.

Dann kam eine Email die besagt, meine Unterschrift ist notwendig, um meine Domaine
zu löschen. Und letztlich kam eine Email die besagt, dass meine Domaine gelöscht wurde.

Jetzt habe ich eine Email von einem Anwalt bekommen, der den Betrag noch immer einfordert.

Was denken Sie sollte ich tun?

Mit freundlichen Grüßen,

Rafael Keggenhoff
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  Advopro hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Herr Keggenhoff,

vielen Dank für Ihre Anfrage .
Diese möchte ich sehr gerne wie folgt beantworten:

Sie haben hier offensichtlich einen Vertrag abgeschlossen, sondern so ein Dauerschuldverhältnis eingegangen.

 

Ein solcher Vertrag wird grundsätzlich nur durch eine wirksame Kündigung beendet.

Sollten sie nicht rechtzeitig gekündigt haben,verlängert sich dieser Vertrag automatisch (meistens um ein weiteres Jahr).

Im Streitfall müssen sie nachweisen können, dass die Kündigung fristgerecht bei der Gegenseite eingegangen ist. Dieses ist hier kein Problem, sie haben hier sogar eine Eingangsbestätigung.

Dieses allein genügt aber leider noch nicht.

Unter bestimmten Voraussetzungen muss in der Tat eine Schriftform vorliegen also mit Unterschrift (normalerweise würde dann auch noch nicht mal ein Fax bzw. eingescannte Unterschrift genügen).

Letztendlich kommt es darauf an, was bezüglich der Kündigung im Vertrag geregelt ist.

Sofern dort geregelt ist, dass die Kündigung schriftlich erfolgen muss (gewillkürte Schriftform) genügt die Kündigung per E-Mail leider nicht.

Sollte in dem Vertrag nicht ausdrücklich eine Schriftform vereinbart worden sein, dann wäre die Kündigung auch per E-Mail wirksam und sie so können darauf verweisen.

Sollte aber der Vertrag vorschreiben, dass eine Kündigung schriftlich erfolgen muss, wären sie leider einen Vertrag weiterhin gebunden und müssen die Anwaltskosten grundsätzlich zahlen. Dieses wäre in dem Fall dann auch mein Rat, und weitere Kosten (insbesondere weitere Anwaltskosten und Gerichtskosten) zu vermeiden.




Ich hoffe Ihnen eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht zu haben und wünsche Ihnen viel Erfolg und alles Gute!

Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.

Bitte bewerten Sie meine Antwort, wenn Sie zufrieden sind. Nur durch eine positive Bewertung wird meine Arbeit vergütet. Sollten Sie nicht mit meiner Antwort zufrieden sein, können Sie beliebig oft nachfragen, bis Sie eine zufriedenstellende Antwort erhalten.

Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können natürlich gerne über die Nachfrageoption mit mir Verbindung aufnehmen.

Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Sonntagnachmittag!


Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt



Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Okay, vielen Dank. Ich hätte noch ein paar Anschlussfragen.

Den "Vertrag" hab ich ja ohne Unterschrift abgeschlossen. Daher habe ich gar keinen Vertrag in Email/schriftlicher Form. AGBs wurden mir auch nicht zugeschickt und auf der Webseite sind sie auch nicht zu finden. Muss ich trotzdem die Kündigung schriftlich einreichen?

Meine Domaine wurde ja bereits gelöscht. Wenn ich den Betrag jetzt zahle, zahle ich für etwas, was ich nicht bekomme?

Sollte ich dann die Kündigung per Einschreiben verschicken?

Mit freundlichen Grüßen,

Rafael Keggenhoff
Experte:  Advopro hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Herr Keggenhoff,



vielen Dank für Ihre Nachfrage, die ich Ihnen sehr gerne wie folgt beantworten möchte:


Sofern ihnen vorher weder die AGB mitgeteilt worden sind, noch wie einen schriftlichen Vertrag haben, der die Wirksamkeit der Kündigung von der Schriftform abhängig macht,können sie grundsätzlich auch per E-Mail kündigen.

 

Sie sollten sich also darauf berufen, dass keine Schriftform ausdrücklich vereinbart worden ist und die Forderung zurückweisen.

 

Hilfsweise sollten sie sich auf ihr Zurückbehaltungsrecht aus § 273 BGB berufen.

 

Sie haben vollkommen recht: Sie brauchen nicht für etwas bezahlen, was ihnen gar nicht zur Verfügung gestellt wird.



Ich hoffe Ihre Nachfrage zu Ihrer Zufriedenheit beantwortet zu haben und wünsche Ihnen noch einen angenehmen Sonntagnachmittag und alles Gute!



Bitte bewerten Sie meine Antwort, wenn Sie zufrieden sind. Nur durch eine positive Bewertung wird meine Arbeit vergütet. Sollten Sie nicht mit meiner Antwort zufrieden sein, können Sie beliebig oft nachfragen, bis Sie eine zufriedenstellende Antwort erhalten.


Sofern Sie noch Verständnisfragen haben dürfen Sie natürlich gerne nachfragen.




Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt


Advopro und 2 weitere Experten für Verbraucherrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Okay, danke. Ich schau mal, dass ich möglichst wenig noch draufzahle :)

Ihnen vielen Dank XXXXX XXXXX schönen Nachmittag noch.

Experte:  Advopro hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr gern geschehen. Dann noch viel Erfolg und alles Gute :-)



Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt