So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ragrass.
ragrass
ragrass, Rechtsanwältin
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 5859
Erfahrung:  Viele Jahre Erfahrung
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
ragrass ist jetzt online.

Guten Tag, ich habe vor 2 Jahren über die Fa TAURUS inv, München,

Kundenfrage

Guten Tag,
ich habe vor 2 Jahren über die Fa TAURUS inv, München, für 100.000E Silber angelegt. Gekündigt hatte ich z u m 30. April ds. Jahres. Ich wurde bislang immer nur vertröstet. Ich brauche dieses Geld sehr dringend, um ein Haus zu finanzieren. Dieses habe ich auch dem Direktor von TAURUS, Herrn Weber, mitgeteilt. Seine lapidare Antwort war: warten Sie noch 14 Tage! Alles ist in Ordnung! Muß ich um mein Geld fürchten?
Mit freundlichem Gruß,
Jörg Harras aus Wiesloch
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  ragrass hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

es ist schon ein nicht so gutes Zeichen, wenn die Firma Ihnen Ihr Geld zur Fälligkeit nicht auszahlt. Dahinter kann sich tatsächlich eine Zahlungsunfähigkeit oder zumindest Zahlungsschwierigkeiten verbergen.

Sie sollten der Fa. per Einschreiben eine letzte Zahlungsfrist zur Auszahlung der fälligen Beträge setzen. Sie können in einem solchen Schreiben auch erwähnen dass Sie nach Verstreichen der Frist, sich anwaltliche Hilfe suchen und ggf. auch Strafanzeige gegen die Fa. erstatten. Sollte erneut keine Zahlung erfolgen, sollten Sie sich tatsächlich an einen Anwalt wenden und/oder Strafanzeige erstatten.

Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein und darf Sie bitten, sofern kein weiterer Klärungsbedarf besteht, die Antwort zu akzeptieren und zu bewerten.

Mit freundlichen Grüssen
RA Grass
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Sehr geehrte Frau Grass,

diese Antwort befriedigt mich keinesfalls . Natürlich hab ich schon mit Anwalt gedroht, aber wurde immer wieder vertröstet. Sie sind also der Meinung, ohne anwältliche Hilfe komme ich wahrscheinlich nicht zu meinem Geld ? Gibt es eine Verjährungsfrist? Wie sonst kann ich Druck machen? Kann ich auch die anfälligen RA-Kosten einklagen? Wie sehen Sie meine Chancen?

Gruß, Harras

Experte:  ragrass hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

eine seriöse Fa. hält sich an Fälligkeitstermine und zahlt die fremden Gelder aus. Wenn dies nicht termingerecht erfolgt, ist irgendetwas faul. Da hilft manchmal die Drohung mit einem Anwalt und einer Strafanzeige, um die Fa. zum Handeln zu bewegen.

Falls es soweit käme, dass Sie die Fa. verklagen müssen, können Sie selbstverständlich auch die RA-Kosten als eine Schadensposition geltend machen. Eine Verjährungsfrist gibt es natürlich auch. Diese beträgt 3 Jahre und beginnt zum Schluss des Jahres, in dem die Fälligkeit der Zahlung eintritt. In Ihrem Fall würde somit die Verjährung erst Ende 2015 eintreten.

Die Chancen hängen von der Bonität der Fa. ab. Dass ein eventuelles Ziilverfahren zu Ihren Gunsten entschieden wird, daran bestehen keine Zweifel. Zweifelhaft ist eben nur, ob die Fa. über die liquiden Mittel verfügt, um Ihren Anspruch zu erfüllen.

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
Das Problem ist, dass die Fa Taurus eigentlich nur Vermittler ist. Die eigentliche Firma, die mein Silber verwaltet und von der ich den Rückkauf gefordert habe, hat ihren Sitz in Dubai. Das macht alles noch viel komplizierter.
Experte:  ragrass hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

das macht die Sache in der Tat schwieriger. Allerdings haben Sie unter Umständen auch einen Anspruch gegen den Vermittler. Nach mehreren Urteilen des BGH vom 19.10.2006, Az. III ZR 122/05; BGH Urteil vom 22.03.2007, Az. III ZR 218/06 haften Anlagevermittler dann, wenn nicht alle für den Anlageentschluss maßgeblichen Informationen wahrheitsgemäß, sorgfältig, richtig und vollständig erteilt wurden. Sie könnten daher der Fa. eine Haftung wegen falscher bzw. unvollständiger Beratung unterstellen.

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass

Ähnliche Fragen in der Kategorie Verbraucherrecht