So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 26225
Erfahrung:  Langjährige Tätigkeit auf dem Gebiet des Zivilrechts
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Sehr geehrter Herr Schiessl, nachdem ich meinen 1. Portierungsantrag

Kundenfrage

Sehr geehrter Herr Schiessl, nachdem ich meinen 1. Portierungsantrag am 30.04.2012 gestellt hatte und wie schon geschildert, die Telekom diesen wegen "falscher Daten" abgewiesen hat, wurde nun einem Anbieterwechsel aufgrund Ihres Schreibens zugestimmt. Dafür möchte ich mich bei Ihnen bedanken. Ich habe den Brief am 21.05.2012 abgeschickt. Im Rahmen meiner Erstantragstellung wurde mir von der Telekom telefonisch mitgeteilt, dass mein alter Vertrag zum 19.05.012 endet. Nun wurde der Vorgang solange hinausgezögert, dass ich gemäß Angaben von Kabel-BW ( meinem neuen Provider) erst zum 21.05.2013 wechseln kann. Welche Möglichkeiten habe ich mich zu wehren.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Gehe ich richtig davon aus, dass sich die Telekom auf eine weitere Vertragslaufzeit von 1 Jahr beruft?

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ja genau
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

In diesem Falle sollten Sie die Telekom nochmals anschreiben und darauf hinweisen, dass Sie an der versäumten Kündigungsfrist kein Verschulden trifft, sondern dass dies ausschließlich durch die Telekom, vor allem die falschen Datensätze zu verantworten ist.

Hätte die Telekom Ihre Adressdaten ordnungegemäß erfasst, so wäre eine frühzeitige Portierung und eine fristgerechte Kündigung möglich gewesen.

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren.

Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.


Falls Sie Rückfragen haben stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Ich bin auch gerne bereit, Ihnen in anderen Angelegenheiten zur Seite zu stehen.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Verbraucherrecht