So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an hsvrechtsanwaelte.
hsvrechtsanwaelte
hsvrechtsanwaelte, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 1707
Erfahrung:  Mitglied in der ARGE Verwaltungsrecht im DAV
61407990
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
hsvrechtsanwaelte ist jetzt online.

Mein Ehemann hat im Oktober 2010 einen Hausbauvertrag unterzeichnet,

Kundenfrage

Mein Ehemann hat im Oktober 2010 einen Hausbauvertrag unterzeichnet, allerdings unwissentlich, da es sich nur um ein Kalkulationsbeispiel handeln sollte und im Falle einer postiven Finanzierung und Beratung der Aktionspreis gesichert sein sollte. Wir haben nie einen Finanzierungsabschluss über den Berater erhalten. Nun bekamen wir per Post mitgeteilt, das wir bis zum 17. Juni 2012 ca. 32.000 Euro zu zahlen hätten. Wir haben kein Exemplar des Vertragsgegenstandes, wissen nicht, worauf sich die Firma Allkauf bezieht.
Uns war so etwas auch nicht bewusst, über den ganzen Zeitraum haben wir nicht einmal etwas von der Firma Allkauf gehört.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  hsvrechtsanwaelte hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne auf Basis Ihres Einsatzes und des von Ihnen mitgeteilten Sachverhalts wie folgt beantworte:

Ein Vertragsschluss wäre von der Gegenseite konkret darzulegen und zu beweisen, auch schriftlich.

Dieses sollten Sie Allkauf schreiben.

Entscheidend ist, ob schon ein wirksamer Fianzierungsvertrag zustande gekommen ist, was zu (anwaltlich) zu prüfen wäre).

Gegebenenfalls können Sie wegen Irrtums eine Anfechtung erklären.

Handelte es sich insbesondere nur um einen Vorvertrag oder ähnliches, dann hat Allkauf keinen Anspruch.

Wegen der Höhe der Forderung, sollten Sie aber die Hinzuziehung eines Anwalts erwägen.

Ich hoffe, Ihnen damit weitergeholfen zu haben und wünsche Ihnen noch einen schönen Tag.

Vielen Dank im Voraus für Ihre Akzeptanz meiner Antwort; Rechtsrat darf hier nur gegen eine Vergütung erfolgen.
Experte:  hsvrechtsanwaelte hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

haben Sie noch irgendwelche Nachfragen?

Ansonsten bitte ich höflich darum, meine Antwort zu akzeptieren, denn Rechtsrat darf hier nach den AGB nur gegen Bezahlung erfolgen, was auch berufsrechtlich nicht anders zulässig ist.

Vielen Dank.
Experte:  hsvrechtsanwaelte hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

haben Sie noch irgendwelche Nachfragen? Ich beantworte diese gerne.

Ansonsten bitte ich höflich darum, meine Antwort zu akzeptieren, denn Rechtsrat darf hier nach den AGB nur gegen Bezahlung erfolgen, was auch berufsrechtlich nicht anders zulässig ist.

Vielen Dank.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Verbraucherrecht