So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 26189
Erfahrung:  Langjährige Tätigkeit auf dem Gebiet des Zivilrechts
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

habe von mr.next id eine Rechnung über Telefonate erhalten

Beantwortete Frage:

habe von mr.next id eine Rechnung über Telefonate erhalten die ich angeblich geführt habe, konnte mir aber keiner Auskunft erteilen was das für Telefonate sein sollen. Wurde mir daraufhin empfohlen von meiner Rechtsschutzversicherung den Betrag den diese Firma abbuchen lassen wollte auf meiner Telekomrechnung über 19,68 + MWST insgesamt 21.o3 sperren zu lassen. Nun wurde mir eine Mahnung zugesandt mit 5,-- Euro Mahngebühr. Ich wollte daraufhin die verantwortliche Abteilung bzw. Mitarbeiter sprechen. Es wurde mir nur gesagt ich solle mich beruhigen und wurde einfach aus der Leitung geworfen. Gibt es noch mehr solche Fälle ich möchte einfach verhindern dass Leute abgezockt werden mit solchen Machenschaften.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Diese Firma ist uns nicht unbekannt.

Eine telefonische Klärung der Angelegenheit ist meist sinnlos.

Sie sollten diese Firma vielmehr anschreiben (Einschreiben) und auffordern, den angeblich geschlossenen Vertrag beziehungsweise die angeblich geführten Telefonate in Nachweis zu bringen.

Das Unternehmen ist hinsichtlich der angeblich geführten Telefonate vollumfänglich beweispflichtig. Nach Ihren Angabe wird diese Firma den Bewies nicht führen können.

Da die Gebühren bereits über die Telecom eingezogen wurden, sollten Sie die Kopie dieses Schreibens an die Telecom senden und erklären, dass Sie die Forderung bestreiten. Die Telecom arbeitet in diesen und in anderen Stellen als Inkassostelle für derartige Firmen.

Fordern Sie die Telecom auf die zu Unrecht abgebuchten Beträge Ihrer nächsten Abrechnung wider gutzubuchen und teilen Sie mit, dass Sie mit dieser Firma keinerlei Vertragsverhältnis hatten oder haben.

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren.

Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.


Falls Sie Rückfragen haben stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Ich bin auch gerne bereit, Ihnen in anderen Angelegenheiten zur Seite zu stehen.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehter Herr Rechtsanwalt Schiessl,

 

ich habe den Rechnungsbetrag nicht von der Telekom abbuchen lassen. Er wurde von mir nicht bezahlt. Ich habe nun eine Mahung von mr.next id technologies Gmbh erhalten und müßte nun 21,o3 plus 5 ,-- Euro´Mahngebühr bis 23.05.12 bezahlen.

Soll ich bezahlen oder soll ich einen Anwalt nehmen und das Ganze zur Anzeige bringen. Es kommt mir vor als wäre das ein Schwindel mit diesen Telefonaten. Weil ich bei dieser Telefongesellschaft gekündigt habe, wollen sie wohl noch die Menschen abzocken.

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Nachricht.

Wenn Sie die Telefonate nicht geführt haben und Ihnen diese Firma dies auch nicht in Nachweis bringen kann (s.o) sollten Sie natürlich nicht zahlen.

Wie von mir beschrieben, sollten Sie die Firma mit der Aufforderung die Leistung in Nachweis zu bringen in jedem Falle anschreiben.

Dieses Schreiben können Sie selbst an die Firma richten.

Soweit kein Telefonat Ihrerseits geführt wurde und die Firma trotzdem abrechnet, so liegt in der Tat der Verdacht des Betruges, § 263 StGB nahe.

In diesem Falle können Sie bei Ihrer nächsten Polizeidienststelle Strafanzeige gegen die Firma wegen des Verdachts des Betruges erstatten. Bei der Formulierung der Anzeige sind Ihnen die Polizeibeamten gerne behilflich.

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren.

Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.


Falls Sie Rückfragen haben stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Ich bin auch gerne bereit, Ihnen in anderen Angelegenheiten zur Seite zu stehen.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Herr Rechtsanwals Schiessl,

 

vielen Dank für Ihre Benachrichtigung, ich habe einen Einzelverbindungsnachweis aber darauf steht eine Zielrufnummer 00499005706xxx und diese Nummer soll ich am 09.03.12 4x angerufen haben. Es ist angeblich eine Kurznummer die nicht nachvollziehbar ist. Es gibt unter dieser Nummer auch keinen Anlschuß. So dass ich mit dieser Nummer gar nichts anfangen kann.

 

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Bei dieser 0900 - Nummer handelt es sich um einen Mehrwertdienst. Es besteht natürlich die Möglichkeit das diese Nummer durch die Bundesnetzagentur wegen Mißbrauchs gesprerrt wurde.

Nach § 16 TKV muss die Gegenseite nachweisen, dass die Leistung erbracht und richtig berechnet wurde.

Wenn Sie die Telefonate nicht getätigt haben, so ist der Anbieter verpflichtet (über den Einzelnachweis hinaus) einen technischen Prüfbericht nach § 45i Abs.3 TKG sowie ein Prüfprotokoll nach § 45i Abs.3 TKG in Vorlage zu Bringen, womit nachgewiesen werden kann ob die Leistung erbracht wurde.

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren.

Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.


Falls Sie Rückfragen haben stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Ich bin auch gerne bereit, Ihnen in anderen Angelegenheiten zur Seite zu stehen.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
wie ist das mit den Mahngebühren, kann ohne vorherige Anküdigung sofort eine Mahngebühr erhoben werden Brief 15.o5. unverzüglich spätestens jedoch bis zum 23.05.12 bezahlen. Oder kann ich erst die Nachweise und Prüfprütokolle schriftlich anfordern bevor ich ständig Mahnbriefe mit erhöhten Gebühren bekomme.
Experte:  hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Mahngebühren können erst dann erhoben werden, wenn Sie mit der Begleichung der Rechnung in Verzug sind § 286 BGB. Dies ist dann der Fall, wenn Ihnen zur Zahlung eine Frist gesetzt wurde und diese Frist verstrichen ist.

Der Verzug und die damit verbundenen Mahngebühren entstehen unabhängig von Ihrer Prüfungsaufforderung.

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren.

Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.


Falls Sie Rückfragen haben stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Ich bin auch gerne bereit, Ihnen in anderen Angelegenheiten zur Seite zu stehen.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
RASchiessl und weitere Experten für Verbraucherrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Verbraucherrecht