So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 26854
Erfahrung:  Langjährige Tätigkeit auf dem Gebiet des Zivilrechts
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Ein Maklerbüro für Immobilien in Backnang schreibt Immobilien

Kundenfrage

Ein Maklerbüro für Immobilien in Backnang schreibt Immobilien aus zur Miete und zum Kauf zu einem bestimmten Termin und verkauft oder vermietet dann doch nicht. Darf er das so ohne Weiteres? Für mich ein glatter Betrug
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  KSRecht hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für ihre Anfrage, die ich gern wie folgt beantworte:

Ein Betrug läge dann vor, wenn das Maklerbüro durch die Täuschung von Kunden über den Verkauf oder die Vermietung von Wohnungen einen Schaden in deren Vermögen hervorrufen würde. Strafbarer Betrug setzt nämlich grundsätzlich eine durch Täuschungshandlung des Täters bedingte irrtumsbedingte Vermögensverfügung des Betrugsopfers voraus, durch welche der Vermögensschaden des Betrugsopfers verursacht wird. Ein Betrug läge hier deshalb nur dann vor, wenn die Kunden im Hinblick auf den Erwerb oder die Anmietung der Wohnungen täuschungsbedingt Geldzahlungen an das Maklerbüro leisten würde oder nutzlose Aufwendungen hätten, etwa wenn diese zu einem Besichtigungstermin kämen, der dann aus den von Ihnen genannten Gründen nicht statffindet.

Ich hoffe damit ihre Frage beantwortet zu haben und stehe Ihnen für Anschlussfragen gegebenenfalls gern zur Verfügung.

Weiter darf ich Sie höflich bitten meine Rechtsberatung zu vergüten, indem Sie das grüne Feld "Akzeptieren" anklicken.

 

 

Mit freundlichen Grüßen

K. Severin

Rechtsanwalt

 

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Meine Frage war, ob das überhaupt geht, das dann die zu vermietete Sache nicht freigegeben wird, oder der Termin immer weiter nach hinten geschoben werden darf. So war das keine Antwort.
Experte:  KSRecht hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Kunde,

 

ich habe ihre Frage zur Beantwortung durch einen anderen Experten wieder freigegeben.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

K. Severin

Rechtsanwalt

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Darf ich fragen, ob Sie Kauf oder Mietinteressent sind?

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl Rechtsanwalt und Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Beides
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Ein Betrug seitens des Maklers kommt nach § 263 StGB erst dann zustande wenn dieser Objekte die er nicht hat nicht nur anbietet, sondern wenn er auch Vertragsabschlüsse über diese Objekte herbeiführt um Provisionen zu erhalten.

Ansonsten ist das Verhalten des Maklers nicht wegen Betruges strafbar.

Es stellt jedoch einen Verstoß gegen das UWG die Verfügbarkeit von Miet- und Kaufobjekten fälschlich zu behaupten.

Nach § 5 UWG handelt der unlauter die über die Verfügbarkeit von Waren oder Dienstleistungen täuscht.

Dies hat zur Folge dass der Makler durch einen Mitbewerber abgemahnt und zur Unterlassung aufgefordert werden kann. Soweit der Makler nicht einsichtig sein sollte, kann er auf Unterlassung verklagt werden.



Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren. Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren und angemessen zu vergüten. Beachten Sie bitte, dass eine kostenlose Rechtsberatung in der Bundesrepublik Deutschland nicht gestattet ist.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt