So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an hsvrechtsanwaelte.
hsvrechtsanwaelte
hsvrechtsanwaelte, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 1712
Erfahrung:  Mitglied in der ARGE Verwaltungsrecht im DAV
61407990
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
hsvrechtsanwaelte ist jetzt online.

Hallo, ich habe 2010 in einem Sportstudio einen Vertrag

Kundenfrage

Hallo,

ich habe 2010 in einem Sportstudio einen Vertrag für Hypoxie Sitzungen abgeschlossen, mit erteilter Einzugsermächtigung. Aus persönlichen Gründen habe ich diese nur zur Hälfte genutzt. Die Einzugsermächtigung lief, meines Wissen nach ganz normal bis zum Schluss weiter (ich muss meine Kontoauszüge diesbezüglich prüfen).

Von dem Hypoxie Studio in Dresden habe ich nie eine Meldung bekommen das irgendetwas nicht normal laufen würde (Mahnung, Briefe etc.)

Nun habe ich Post aus Leipzig von einer Firma erhalten, die die Forderungen des Hypoxie Studios übernommen haben – und die mir mitteilen das ich angeblich einen offenen Betrag i.H.v. 648 EUR bei Ihnen hätte und diesen Betrag kurzfristig auf deren Konto überweisen soll. Sie haben mir keinen Nachweiß über offene Leistungen geschickt – nur eine Kopie meines Vertrages und die Abtretungserklärung (allgemein) von dem Hypoxie Studio Dresden aller offenen Forderungen an die Firma in Leipzig.

Wie soll ich nun vorgehen, ist die Firma in Leipzig nicht genauestens in der Pflicht mir die offenen Leistungen nach zu weißen? In meinem Vertrag war eine Einzugsermächtigung von meinem Konto vereinbart – die Forderungen konnten alle von meinem Konto eingezogen werden. Wenn dies aus irgendeinem Grund nicht weiter geschehen ist (muss ich erst prüfen, wir hatten in der Zeit einen Familiären Schicksaalsschlag – so das ich mich darum nicht gekümmert habe und davon ausgegangen bin das alles ganz normal weiter lief) wie sieht es dann jetzt mit meinen Pflichten aus?

Erstmal muss mir die Firma doch genauestens nachweißen das ich überhaupt offene Beträge bei Ihnen habe, was ist wenn Sie das nicht können? Und wie müssen Sie das tun (sie schrieben mir, das sie leider nicht alle Unterlagen vorliegen haben).

Besten Dank.
Manja Schöne
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  hsvrechtsanwaelte hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne auf Basis Ihres Einsatzes und des von Ihnen mitgeteilten Sachverhalts wie folgt beantworte:

Ja, richtig, sie muss Ihnen alles nachweisen - Rechnungen, Mahnungen mit vermeintlichen Außenständen etc., was Sie schriftlich von denen verlangen sollten.

Dazu gehört etwas auch der Nachweis, dass eine Lastschrift/Abbuchung nicht funktioniert haben soll. Sie hingegen tritt keine derartige Verpflichtung.
Erst wenn die Gegenseite dazu Stellung genommen hat, müssen ggf. darauf reagieren und nähere Angaben machen.

Die Firma obliegt daher zunächst die volle Darlegungs- und Beweislast - möge sie sich mit der Firma in Verbindung setzen, die die (angeblichen) Forderungen an jene abgetreten hat.

Kann Sie den vollen Nachweis nicht führen, kann Sie die Forderung nicht mit Erfolg geltend machen.

Ich hoffe, Ihnen damit weitergeholfen zu haben und wünsche Ihnen noch einen schönen Tag.

Vielen Dank im Voraus für Ihre Akzeptanz meiner Antwort; Rechtsrat darf hier nur gegen eine Vergütung erfolgen.
Experte:  hsvrechtsanwaelte hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

haben Sie noch irgendwelche Nachfragen?

Ansonsten bitte ich höflich darum, meine Antwort zu akzeptieren, denn Rechtsrat darf hier nach den AGB nur gegen Bezahlung erfolgen, was auch berufsrechtlich nicht anders zulässig ist.

Vielen Dank.
Experte:  hsvrechtsanwaelte hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

haben Sie noch irgendwelche Nachfragen? Ich beantworte Sie gerne.

Ansonsten bitte ich höflich darum, meine Antwort zu akzeptieren, denn Rechtsrat darf hier nach den AGB nur gegen Bezahlung erfolgen, was auch berufsrechtlich nicht anders zulässig ist.

Vielen Dank.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Verbraucherrecht