So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchroeter.
RASchroeter
RASchroeter, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 7709
Erfahrung:  Rechtsanwalt, Immobilienökonom, MBA, Bankkaufmann
33364821
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
RASchroeter ist jetzt online.

Wir haben Donnerstag privat ein Hengst Jährling verkauft. Im

Kundenfrage

Wir haben Donnerstag privat ein Hengst Jährling verkauft. Im privatvertrag habe ich vermerkt das uns keine unartren und Mängel bekannt sind. Das Pferd hat seine Impfungen bekommen und der Hufschmied war auch da. Habe geschrieben gekauft wie gesehen.
Nun stand die Dame heute bei mir auf dem Hof und sagt sie will das Tier zurück geben weil angeblich er ein Freikopper ist. War uns nicht bekannt
Muß ich das Pferd zurück nehmen.
Habe mich im Netz schon surch gelesen da steht überall da es ein Privatkauf ist muß ich es nicht machen.
Vielen Dank XXXXX XXXXX Hilfe
Mfg Jennifer Ulrich
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  RASchroeter hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte Frau Ulrich,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:

ist das Pferd tatsächlich ein Freikopper stellt dies einen erheblichen Mangel dar, auf den Sie hätten hinweisen müssen. Insoweit kann die Käuferin von dem Vertrag zurücktreten oder eine Minderung verlangen, wenn die Freikoppereigenschaft bei Übergabe des Pferdes bereits vorlag.

Freikopper neigen zu einer schlechten Futterverwertung und einer öfteren Beeinträchtigung des Magen-Darmbereiches. Das Luftschlucken sollte eigentlich nicht verborgen bleiben, so dass ich eine Nachuntersuchung durch einen Tierarzt empfehlen würde. Sollte sich der Vorwurf nicht bestätigen, sollte vorher vereinbart werden, dass die Käuferin die Kosten für den Tierarzt zu tragen hat.

Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen und Ihnen einen ersten Überblick verschaffen. Ich darf Sie bitten meine Antwort durch das Anklicken des grünen Feldes zu akzeptieren.

Die Beantwortung erfolgte unter der Voraussetzung, dass Sie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Plattformbetreibers gelesen haben und die Antwort akzeptieren.

Mit besten Grüßen

Marcus Schröter, MBA
Rechtsanwalt & Immobilienökonom

Zertifizierter Zwangsverwalter

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Angeblich war ein Tierarzt bei Ihr vor Ort und hat dies fest gestellt ein Attest konnte sie uns nicht vor weisen.
Das Freuikoppen hätte uns doch auf fallen müssen. Er hat nie solche Anzeichen gehabt.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Das Freikoppen war uns nicht bekannt. Er ist ein Jährling und das hätte man doch mit bekommen müssen.
In meinem Vertrag habe ich als allgemeine Information geschrieben
Er ist noch roh und kennt keinen Pferdeanhänger. Nach Bezahlung geht jegliche Haftung auf den Käufer über. Der Käufer kauft das Pferd wie gesehen. Nacherfüllungsanspruch in Form einer Ersatzlieferung wird aus geschlossen.
500 Euro hat sie gezahlt und unterschrieben.

Muß ich ihn zurück nehmen?

Mit freundlichem Gruß
Experte:  RASchroeter hat geantwortet vor 5 Jahren.
Freikoppen muss auffallen, insbesondere wenn Sie für die Impfungen beim Tierarzt gewesen sind. Dass seitens der Käuferin kein Attest vorgelegt werden kann, erachte ich als ungewöhnlich. Wird eine solch schwerweigende Beeinträchtigung geltend gemacht, muss ein Nachweis erfolgen. Stellen Sie sich auf den Standpunkt, dass Ihr Tierarzt bislang nichts festgestellt hat und dies für Sie völlig neu ist. Fordern Sie eine schriftliche Stellungnahme eines Tierarztes von der Käuferin. Ohne eine solche Bestätigung ist über eine Rückabwicklung/Aufhebung des Kaufvertrages nicht zu diskutieren.

Viele Grüße
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Der Tierarzt war zwei mal hier zum Impfen wie es bei Fohlen üblich ist auch der Hufschmied war zwei mal hier. Niemanden ist das angebliche Freikoppern auf gefallen.

Beim Verladen staden mehrere Personen um den Hänger herum und niemand hat das angebliche Freikoppen bemerkt.

Donnerstag Abend um 20 Uhr haben wir ihn verladen und Freitag hat sie ihn angeblich auf Freikoppen untersuchen lassen. Was uns komisch erscheint


Ein angebliches Attest hat die Dame nicht vor legen können.
Experte:  hat geantwortet vor 5 Jahren.
Insgesamt erscheint mir der Versuch den Kaufpreis zu reduzieren bzw, das Fohlen zurückzugeben, wenig fundiert. Ohne einen entsprechenden Nachweis durch ein Attest, was bescheinigt, dass das Freikoppen bei Übergabe des Fohlens vorgelegen haben soll, müssen Sie nichts befürchten und können auf den Vertrag bestehen.

Viele Grüße
RASchroeter und weitere Experten für Verbraucherrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Wir bedanken uns für Ihre freundliche Hilfe und verbleiben mit freundlichem Gruß Jens und Jennifer Ulrich

P.S. Wir werden nun die Käuferin Informieren das wir das Fohlen nicht zurück nehmen.
Experte:  RASchroeter hat geantwortet vor 5 Jahren.
Vielen Dank und viel Erfolg

Ähnliche Fragen in der Kategorie Verbraucherrecht