So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Kr...
Rechtsanwalt Krüger
Rechtsanwalt Krüger, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 3654
Erfahrung:  Langjährige tätig im Verbraucherrecht.
36252690
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
Rechtsanwalt Krüger ist jetzt online.

Thema Vorfälligkeitsentschädigung Sehr geehrte Anwälte, vor

Kundenfrage

Thema Vorfälligkeitsentschädigung

Sehr geehrte Anwälte,

vor 3 Wochen hat mir meine Bank auf Grund des Verkaufs unseres Hauses die Zahlen zur Höhe der Vorfälligkeitsentschädigung präsentiert. Dies waren insgesamt knapp €60K, wobei mir die Bank erklärte, dass sie dabei einen Verlust von ca. €11K machen würde. Im Gespräch war ein Pfandtausch statt Rückzahlung.

Nach reiflicher Überlegung habe ich mich vor 2 Wochen dennoch für die Rückzahlung entschieden und die Bank um schriftliche Zusendung der Vorfälligkeitsberechnung gebeten. Ich erhielt 2 pdf-Dateien, auf denen u.a. handschriftlich die Vorfälligkeitsentschädigungszahlung von dann bereits €61K bestätigt war.

Nach Verkauf des Hauses bat ich die Bank vor einer Woche um die Erteilung der Freistellungserklärung an den Notar. Ende letzter Woche erhielt ich einen Anruf gefolgt von einem eMail, dass sich der Betrag nunmehr auf €71K erhöht hätte.

Frage: Abgesehen davon, dass ich die Berechnung gerade jetzt sowieso nachprüfen lasse, wie stehen meine Chancen die Bank auf den erstgenannten Betrag zu binden?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  Rechtsanwalt Krüger hat geantwortet vor 5 Jahren.

Besten Dank für Ihre Frage, zu der ich aufgrund Ihrer Schilderung gerne informatorisch Auskunft gebe wie folgt.

Sie sollten die Berechnung in jedem Fall prüfen lassen.

Sie können sich nicht darauf verlassen, dass die Bank an die 1. Berechnung gebunden ist.

Fraglich ist schon, ob in der Übersendung der 1. Berechnung eine Willenserklärung der Bank zu sehen ist, also die Kundgabe (Erklärung) des Willens der Bank, die einen Rechtserfolg beabsichtigt.

Unterstellt, es wäre eine solche Erklärung, dann könnte die Bank diese möglicherweise wegen Irrtums anfechten. Offensichtlich hat die Bank sich bei der 1. Berechnung geirrt.

Letztendlich hat die Bank einen Anspruch darauf, dass ihr die ihr zustehende VFE gezahlt wird. Dieser Anspruch erlischt erst mit der Verjährung. Wenn vor Ablauf der Verjährung ein Rechenfehler entdeckt wird, kann nachgefordert werden.