So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RAKRoth.
RAKRoth
RAKRoth, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 3494
Erfahrung:  zertifizierter Testamentsvollstrecker
35468264
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
RAKRoth ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, im November 2011 hatte ich

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,

im November 2011 hatte ich einen Stromanbieterpreisvergleich im Internet vorgenommen. Am 17.1.2011 schrieb mir Flexstrom per email, dass ich dort einen Vertrag habe und Sie mich ab 1.2.2012 mit Strom beliefern wollen. Allerdings war kein Vertrag oder ähnliches im Anhang. Ich bin davon ausgegangen, dass ich lediglich einen Vergleich gestartet habe. Sofort habe ich Flexstrom geschrieben, dass ich keinen Vertrag mit Ihnen geschlossen habe und hiermit Widerruf einreiche. Daraufhin kam ein Schreiben von Flexstrom, dass das Widerrufsrecht bereits am 9.12.11 abgelaufen wäre und ich somit nun 469,80 Euro bezahlen soll, die Kündigung bei Mainova, meinem vorigen Anbieter war von Flexstrom bereits durchgeführt. Davon abgesehen, dass ich keinerlei Unterlagen bekommen habe und somit nicht wusste, dass ich einen Vertrag mit Flexstrom habe, habe ich auf meine Anfragen nie eine Antwort bekommen. Das einzige was ich jetzt bekomme sind Mahnschreiben von Syllego (dem Inkassounternehmen). Mainova kann mich nur als Kunde wieder annehmen, wenn Flexstrom die Kündigung zurücknimmt. Jetzt hänge ich total in der Luft. Wie komme ich am schnellsten aus dieser Flexstrom Nummer raus?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  RAKRoth hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Wenn Sie keinen Vertrag geschlossen haben, liegt insoweit auch keine schuldrechtliche Verpflichtung vor.

Sollte die Firma F nicht in ausreichendem Maße in dem Schreiben auf ein Vertragsangebot hingewiesen haben, ist auch von keinem Vertragsschluss auszugehen.
Darüber hinaus müssten Sie aber auch über Ihr Widerrufsrecht belehrt worden sein. Wenn dies nicht geschehen ist, können Sie immer noch widerrufen.

Sie sollten die Sache einem Kollegen übergeben. Die Firma F ist für das von Ihnen beschriebene Prozedere leider bekannt. Kundenfreundlichkeit wird hier eher gering geschrieben.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Verbraucherrecht