So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RAKRoth.
RAKRoth
RAKRoth, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 3516
Erfahrung:  zertifizierter Testamentsvollstrecker
35468264
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
RAKRoth ist jetzt online.

Guten Tag, mein Name ist Helga Haas-Rietschel! Meine Frage:

Kundenfrage

Guten Tag, mein Name ist Helga Haas-Rietschel!
Meine Frage: haber am 16.April eine horrende Stromabrechnung erhalten, ein Stromverbrauch, der dem einer sechsköpfigen familie entspricht: der gemessene Verbrauch zwischen19 Kwh im zeitraum von April 2011 bis April 2012 betrug 6135 kwh, im Vergleichszeitraum des Vorjahres betrug er 1410 kwh. Deshalb soll ich eine Nachzahlung von 1086,63 Euro bis 21.Mai leisten. Mein Verbrauch hat sich im Vergleich zum Vorjahr aber nicht geändert, es kamen keine neuen Geräte ins Haus, die einen solch enormen Zuwachs erklären könnten. ichlebe im prinzip alleine, d.h. seit Mai 2011 lebt auch mein Sohn bei mir, was kann ich in solch einem Falle tun? Hier brauche ich dringend Rat, müsste ja sehen, woher der "Stromräuber " kommt! Vielen Dank XXXXX XXXXX für die Auskunft!
Mit freundlichen grüßen
Helga Haas-Rietschel
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  RAKRoth hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Gegen die Stromrechnung sollten Sie schriftlich per Einschreiben und Rückschein Widerspruch einlegen. Erklären Sie Ihrem Stromanbieter, dass der Rechnungsbetrag viel zu hoch ist und wohl von einem technischen Defekt auszugehen ist.

Im Zweifel sollten Sie sich durch einen Kollegen vertreten lassen.


Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
die zahlungspflicht über die 1000 euro, ist diese nur dann in frage gestellt, wenn ein technischer defekt und seine Ursache nachgewiesen ist oder kann man die zahlung auch unabhängig davon mit dem einfachen auf mangelnde Plausibilität verweigern? die Vergleichsdaten vom zeitraum von 2005 liegen vor - das zeigt schon, dass diese letzte rechnung nicht plausibel ist 8 das zeigen die vergangenen gemessenendie verbrauchswerte, und der faktische Verbrauch sich nicht geändert hat. wer ist ansprechpartner, um den tech.Defekt festzustellen?
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ja, siehe Mail oben!
Experte:  RAKRoth hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

Sie können sich ohne weiteres auf mangelnde Plausibilität sowie Transparenz berufen.
Die Frage des technischen Defekts müsste der Stromanbieter selbst prüfen.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Verbraucherrecht