So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an hhvgoetz.
hhvgoetz
hhvgoetz, Rechtsanwalt, LL.M.
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 2920
Erfahrung:  LL.M. in International Trade Law (Newcastle upon Tyne, UK)
48877684
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
hhvgoetz ist jetzt online.

Hallo, am 17.4. wurde durch einen Schlüsseldienst in Berlin

Kundenfrage

Hallo,
am 17.4. wurde durch einen Schlüsseldienst in Berlin Marzahn die Wohnungstür meiner Tochter geöffnet, der Preis für diesen Einsatz, der zwischen 23.00-24.00 Uhr stattfand liegt bei brutto 381,99 Euro. Die Bezahlung soll bis Dienstag, 24.4. erfolgen.
Was kann ich gegen diese zu hohe Rechnung unternehmen?
Vielen Dank!
Freundliche Grüße
Barbara Bake
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  hhvgoetz hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte Ratsuchende,

 

Die Rechtsprechung zu der Frage nach einer angemessenen Vergütung ist zwar uneinheitlich, bleibt jedoch hinter den teilweise wucherischen Preisen mancher Schlüsseldienste weit zurück. So gibt es Urteile die für ein einfaches Türöffnen zwischen 80 und 150 Euro außerhalb der normalen Arbeitszeit für angemessen erachten. Auch an einem Sonntag oder nachts dürfte eine Notöffnung nach meinem Ermessen ebenso nicht mehr als 150 Euro kosten.

 

Geschuldet ist, wenn keine andere Abrede getroffen wurde, eine angemessene Vergütung. Diese dürfte irgendwo im Bereich bis maximal 200 Euro liegen.

 

Problematisch ist es, wenn vor Ort eine konkrete Preisvereinbarung in entsprechender Höhe unterzeichnet wurde. Aber auch in diesem Fall dürfte im konkreten Fall schon Wucher vorliegen, da für die Leistung mehr als das doppelte des angemessenen Preises berechnet wurde, wenn man 150 Euro als angemessen zugrundeliegt.

 

An Ihrer Stelle würde ich 150 Euro unter Vorbehalt zahlen und es ansonsten auf eine Klage des Anbieters ankommen lassen. Wenn Sie den Gang zum Anwalt vor Ort scheuen, dürfte die örtliche Verbraucherzentrale Unterlage über die angemessenen Preise in Marzahn haben.

 

Ich hoffe, ich konnte Ihnen helfen.


Bitte vergessen Sie nicht, die Antwort zu akzeptieren. Kostenlose Rechtsberatung ist in Deutschland verboten.


Mit freundlichen Grüßen