So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RAScholz.
RAScholz
RAScholz, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 1982
Erfahrung:  Rechtsanwalt
33130353
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
RAScholz ist jetzt online.

Wir haben eine Pelletsheizung seit ca 8 Jahren von Paradigma

Kundenfrage

Wir haben eine Pelletsheizung seit ca 8 Jahren von Paradigma und waren bis dato sehr zufrieden.
Im August 2011 haben wir neue Pellets getankt und hatten bald das Gefühl, dass die Heizung nicht mehr richtig funktionierte. Im Dezember, als der Winter kam, hatten wir fast
täglich Störungen und mussten unseren Heizungsbauer öfters kommen lassen.

Frustiert, da er die Probleme nicht gelöst bekam, holte er sich Unterstützung von Paradigmaspezialisten. Es wurden auf Verdacht so ziemlich alle Teile getauscht.

Auf massiven Druck durch uns, war der Pelletslieferant schließlich bereit die Pellets zu tauschen (auf Kulanz, wie er dies nannte).

Seit dieser Zeit läuft die Heizung wieder gut!

Weder Paradigma noch der Pelletslieferant waren im Vorfeld bereit, die Pellets im Labor untersuchen zu lassen.
Schließlich haben wir (Mein Heizungsbauer und wir) die Pellets untersuchen lassen:

Ergebnis: Die "schlechten" Peklets entsprechen der Norm!

Unsere Frage:

Wer trägten den Schaden (Aufwand)?

wir haben eine funktionierend Pelletsheizung und haben "genormte" Pellets, aber zummen funktionieren sie nicht!

Was passiert, wenn wir wieder andere genormte Pellets bekommen, die wieder nicht funktionieren?

mfg
Dreher
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  RAScholz hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

wenn ich es richtig sehe, ist die Ursache für den Heizungsaufall noch nicht klar. An den Pellets dürfte es wohl nicht liegen, da diese normal sind. Von daher ist unklar, wo der Mangel liegt.

Sie liegen bei der Heizung außerhalb der gesetzlichen Gewährleistung. Wenn es also einen Mangel in der Anlage geben sollte, können Sie allein über die Garantie gehen, wobei es dann Frage des Inhalts des Garantieversprechens wäre, ob Sie auch einen Schadensersatz liquidieren können. Das müssten Sie aus dem Kaufvertrag über die Heizung lesen.

Im Ergebnis gibt es im Moment niemanden, der Schadensersatz leisten müsste, denn weder Heizung noch Pellets scheinen mangelhaft gewesen zu sein. Erst wenn sich der Grund der Fehlfunktion eindeutig einer Ursache zuordnen lässt, kann die Frage nach Schadensersatz beantwortet werden.

Treten wiederum Fehlfunktionen auf, werden Sie nicht umhinkommen, diese auf eigene Rechnung beheben zu lassen, solange der Grund hierfür nicht bestimmt werden kann. Liegt es an der Anlage, wären Ansprüche nur über eine Garantie gegeben, darüber hinaus nicht, denn die gesetzliche Gewährleistungsfrist ist abgelaufen.

Bei Unklarheiten fragen Sie nach.

Mit freundlichen Grüßen

Scholz
Rechtsanwalt



Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sorry, meine Frage wurde eigentlich nicht beantwortet. Es ist mir klar, wenn die Peeletsanlage einen Mangel hat, dann muss ich diesen beseitigen lassen und bezahlen.

 

Dem ist nicht so:

 

Die Pelletsanlage funktioniert (seit die Pellets getauscht wurden)!

Paradigma hat ja fast alle Teile getauscht (nur auf Verdacht), ohne Erfolg!

 

Das Problem ist:

Die Pelletsanlage funktioniert mit "anderen" Pellets und ist laut Paradigma ok!

Die Pellets sind aber auch ok!

 

Was mache ich als Kunde und wer bezahlt den Aufwand, wenn beiden Vertragspartner

eigentlich kein Mangel nach zu weisen ist.

 

Wer bezahlt in Zukunft, wenn plötzlich wieder Pellets geliefert werden, die der Norm entsprechen aber nicht funktionieren?

 

Wer haftet, wenn ich ein Auto kaufe, das mit Shell-Benzin fährt aber nicht mit Aral?

 

 

Experte:  RAScholz hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

zu Ihren Fragen:

Was mache ich als Kunde und wer bezahlt den Aufwand, wenn beiden Vertragspartner

eigentlich kein Mangel nach zu weisen ist?

Ohne nachweisbaren Mangel können Sie Ansprüche nicht geltend machen. Die Kosten, die Sie dann hatten, um herauszufinden, dass eingentlich keine verifizierbare Fehlfuntion weder bei der Anlage noch eine falsche Beschaffenheit der Pellets gegeben ist, tragen Sie.



Wer bezahlt in Zukunft, wenn plötzlich wieder Pellets geliefert werden, die der Norm entsprechen aber nicht funktionieren?

Dafür muss es einen Grund geben: Entweder liegt es an den Pellets oder aber an der Anlage. Im ersteren Fall können Sie, wenn die Pellets von der Norm fehlerhaft abweichen, die Kosten für die Fuhre gegen den Lieferanten geltend machen. Sind die Pellets ok, kann es an der Anlage liegen, dann stellt sich das bereits beschriebene Problem der Garantie/Gewährleistung. Sind Anlage und Pellets technisch einwandfrei, werden Sie Ansprüche nicht geltend machen können. Sie müssen herausfinden woran es liegt. Erst dann kann über die Geltendmachung von Ansprüchen entschieden werden.



Wer haftet, wenn ich ein Auto kaufe, das mit Shell-Benzin fährt aber nicht mit Aral?

Wenn der Verkäufer Ihnen sagt, das Auto fährt mit jedem Sprit, dies aber tatsächlich nicht so ist, haftet der Verkäufer. wenn sich nachweisen lässt, dass es am Auto und nicht am Sprit liegt. Wenn Aral sagt, unser Sprit geht für alle Autos, haftet Aral für die Tankfüllung, mit der Sie es versucht haben, wenn sich nachweisen lässt, dass es am Sprit liegt, dass das Auto nicht fährt.

Bei Unklarheiten fragen Sie nach.

Mit freundlichen Grüßen

Scholz
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

was Sie mir schreiben, ist alles klar, aber Sie beantworten nicht meine Frage:

 

Es gibt anscheinend in meinem Falle keinen Mangel, aber die Pellets lassen sich nicht verheizen! Nur durch den Tausch der Pellets durch den selben Lieferanten wurde das Problem gelöst d.h. eigentlich waren die Pellets die Ursache. Das Problem ist nur,

das auch die "schlechten" Pellets die Norm erfüllen.

 

Durch den Tausch der Pellets wurde doch eigentlich nachgewiesen, dass das Problem an den Pellets lag (siehe Ihr Vergleich mit Aral). Kann ich den Pelletslieferanten haftbar machen?

Experte:  RAScholz hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

Sie können den Pelletslieferanten haltbar machen, wenn die Pellets mangelhaft gewesen sind. Das müssen Sie nachweisen. Nachdem die Pellets der Norm entsprochen haben, liegt ein Mangel wohl nicht vor, jedenfalls werden Sie es nicht beweisen können. Deshalb sind die Aussichten, den Lieferanten haftbar zu machen, gering.

Mit freundlichen Grüßen

Scholz
Rechtsanwalt
RAScholz und weitere Experten für Verbraucherrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  RAScholz hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

Sie haben mich negativ bewertet, mit der Meinung, ich hätte Ihre Frage nicht beantwortet:

Das ist nicht richtig. Auf jede Frage habe Sie eine Antwort bekommen. Ihre letzte Frage war konkret die, ob sie den Lieferanten haftbar machen können. Mein Antwort darauf lesen Sie oben. Sie entspricht dem, was vor Gericht an Beweis gefordert würde. Solange Sie eine gutachterliche Bewertung haben, die sagt, dass die Pellets der Norm entsprechen, gibt es keinen Mangel.

Scholz
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

ich habe den Fall bereits akzeptiert und damit ist die Sache für mich erledigt.

 

Die Frage, wer bei Mangel für den Schaden aufkommen ist mir schon klar.

Nicht klar für mich ist, wer bezahlt, wenn Heizung ( laut Hersteller) und Pellets in Ordnung sind (laut Pelletsgutachten) bzw. haben die Pellets keinen Mangel, wenn diese nach Norm hergestellt sind? Oder haben sie doch einen Mangel, wenn sie nicht funktionieren, da nach Austausch der Pellets alles ok war?

 

Experte:  RAScholz hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

wohl jetzt abschließend und grundsätzlich:

Ohne Mangel kein Anspruchsgegner für Schadensersatzansprüche.

Pellets waren nach Gutachten i. O.

"Feuerprobe" für Mängel an den Pellets wäre, wenn genau die Fuhre, die Sie haben auswechseln lassen, bei einer anderen Heizung auch nicht funktionierte. Dann spräche in der Tat - trotz entgegenstehenden Privatgutachtens - viel dafür, dass die Pellets mangelhaft waren.

Scholz
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
jetzt sind wir gut zufrieden!
Experte:  RAScholz hat geantwortet vor 5 Jahren.
Bitte sehr.

Mit freundlichen Grüßen

Scholz
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Verbraucherrecht