So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an troesemeier.
troesemeier
troesemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechtsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
troesemeier ist jetzt online.

Meine Frage:Wie reagiere ich auf eine Rechnung der Gewerbeauskunft-Zentrale

Kundenfrage

Meine Frage:Wie reagiere ich auf eine Rechnung der Gewerbeauskunft-Zentrale in Höhe von 569€
Ich betreibe eine Photovoltaikanlage auf meinem Haus und werde damit als Kleinunternehmer von der Finanzbehörde und von der örtlichen IHK geführt.Offenbar hat die Gewerbeauskunft-Zentrale über diese Stellen meine Adresse bekommen und bat mich diese durch meine Unterschrift zu bestätigen,allerdings mit dem Zusatz "bei Annahme des Angebotes". Dieses sehr nebulöse Angebot befindet sich im Kleingedruckten eines früheren Schreibens.Ich halte das für eine üble Täuschung und bitte Sie um Rat für mein weiteres Vorgehen.
Mit freundlichen Grüßen
Max Figel
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

aus anwaltlicher Sicht halte ich die Vorgehensweise der benannten Firma ebenfalls als nicht fragwürdig.

Insbesondere das äußere Erscheinungsbild des Anschreibens bzw. übermittelten Formulars erweckt den Eindruck, dass es lediglich um einen Datenabgleich und kein kostenpflichtiges Angebot handelt.

Es ist anzuraten, dem vermeintlichen Vertragsschluss umgehend schriftlich zu widersprechen und zugleich wegen arglistiger Täuschung und Sittenwidrigkeit anzufechten.

Erfahrungsgemäß wird die Gegenseite an Ihrer Forderung festhalten, was Sie aber nicht verunsichern sollte.

Weiterer Handlungsbedarf besteht erst dann, wenn Ihnen ein gerichtlicher Mahnbescheid zugestellt werden sollte.

Die überwiegende Zahl der Gerichte folgt der Auffassung, dass es sich um Abzocke handelt und weist die Forderung zurück.

troesemeier und 2 weitere Experten für Verbraucherrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

"nicht fragwürdig" in Zeile 1

Schrfeibfehler?

Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
sorry, ein Schreibfehler: Ich wollte nicht seriös schreiben.

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Vielen Dank! Ich bin mit Ihrer Auskunft zufrieden.
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Gern geschehen.

Alles Gute.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Verbraucherrecht