So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 26191
Erfahrung:  Langjährige Tätigkeit auf dem Gebiet des Zivilrechts
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Guten Morgen, ich habe ein ganz grosses Problem mit der Fa.

Kundenfrage

Guten Morgen, ich habe ein ganz grosses Problem mit der Fa. Stromia jetzt habe ich erfahren das es möglich ist über die Verbraucherzentrale eine Sammelklage anzustrben. Ich habe so wie ganz viele Menschen letztes Jahr nach Stromio gewechselt weil das Angebot was ich bekommen habe 60€ weniger gewesen ist wie bei Yellostrom. Leider war diese Summe von 88€ im Monat nicht richtig es kamen dann noch einige Komponenten dazu das sich dann eine Summe von 136€ errechnete ich legte direkt Einspruch dagegen ein aber ich bekam keine Antwort. Ich habe die Einzugsermächtigung dann entzogen und gekündigt. Letzte Woche bekam ich dann von Stromio eine Mahnung über 382,85. diesen Betrag innerhalb von 7 Tagen zu begleichen ansonsten werden Sie es einem Inkassobüro weiterleiten. Ich weis mir keinen Rat was kann ich machen. Für Ihre Hilfe bedanke XXXXX XXXXX schon mal im Voraus und verbleibe mit freundlichem Gruß
Sabine Bartholmey
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Sie sollten neben der Kündigung den geschlossenen Vertrag noch wegen Irrtums und arglistiger Täuschung, §§ 119, 123 BGB anfechten.

Wenn Sie einen Vertrag geschlossen haben unter Zugrundelegung des Ihnen übermittelten Angebots von 88 EUR und diese Angebotssumme tatsächlich nicht eingehalten wurde (136 EUR) so wurden Sie unter Täuschung der tatsächlichen Kosten zum Vertragsschluss bewegt. Hätten Sie den tatsächlichen Preis von 136 EUR gekannt so hätten Sie den Vertrag nicht abgeschlossen.

Diese Täuschung berechtigt Sie zur Anfechtung des geschlossenen Vertrages.

Sorgen Sie dafür dass Sie den Zugang der Anfechtrungserklärung nachweisen können (Einschreiben). Sollte sich das Inkassobüro bei Ihnen melden, so bestreiten Sie die Forderung und fügen eine Kopie der Kündigung und Anfechtungserklärung bei.



Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren.

Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.


Falls Sie Rückfragen haben stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Ich bin auch gerne bereit, Ihnen in anderen Angelegenheiten zur Seite zu stehen.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo DANK für die Antwort wo kann ich denn den Antrag auf Anfechtungnachweis bekommen. Was ist mit der Sammelklage über die Verbraucherzentrale???
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Die Anfechtungserklärung müssen Sie selbst verfassen. Eine besondere Form ist hierfür nicht vorgeschrieben.

Sie können wie folgt formulieren:

"Ich fechte den geschlossenen Vertrag wegen Irrtums und arglistiger Täuschung an, §§ 119,123 BGB, da ich von Ihnen über die monatlich zu zahlende Rate (136 EUR statt 88 EUR) getäuscht worden bin..."

Eine sogenannte Sammelklage kennt das Deutsche Recht nicht.

Verbraucherzentralen gehen gegen Unternehmen insoweit vor, als diese gegen den Unlauteren Wettbewerb verstoßen und oder unwirksame Vertragsklauseln verwenden.

Leider können Sie die Aufhebung Ihres Vertrages nicht über eine Sammelklage erreichen.


Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren.

Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.



Falls Sie Rückfragen haben stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Ich bin auch gerne bereit, Ihnen in anderen Angelegenheiten zur Seite zu stehen.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen weitergeholfen zu haben. Soweit Sie keine weiteren Nachfragen haben, bitte ich höflich meine Antwort zu akzeptieren indem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Verbraucherrecht