So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an abogado_berlin.
abogado_berlin
abogado_berlin, Abogado
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 1310
Erfahrung:  Master of Laws
47081509
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
abogado_berlin ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, am 07.03. 2012habe ich beim

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,

am 07.03. 2012habe ich beim Deutschen Mieterbund e.V. in Offenburg eine Mitgliedschaft abgeschlossen und diese mit einem Mitgliedsbeitrag für das ganze Jahr € 89,-- bezahlt. Auch erhielt ich eine kurze Auskunft zu meinem Mietvertrag von einer dort beschäftigten RAtin.
Da ich mich nicht richtig beraten fühlte kündigte ich per Einschreiben meine Mitgliedschaft am 09.03.2012 mit dem Hinweis mir die Beratung von meinem Mitgliedsbeitrag abzuziehen. Daraufhin erhielt ich gestern einen Anruf vom Vorsitzenden des Mietervereins, der mir mitteilte, dass die Kündigung lt. Satzung erst frühestens zum Ende des 2. Kalenderjahres nach dem Eintritt erfolgen könnte. Daraufhin habe ich mir erst einmal die Satzung angeschaut und festgestellt, dass dies so stimmt.
Meine Frage an Sie ist dies überhaupt zulässig, so lange ein Mitglied zu binden ohne es vorher mündlich darauf hingewiesen zu haben und muss ich jetzt so lange in diesem Mieterverein Mitglied bleiben.

Für eine Antwort wäre ich Ihnen sehr dankbar.

Herzliche Grüße von

Barbara Felchner
Emil-Gött-Str. 11
77654 Offenburg
Tel.: 0781/34390
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  abogado_berlin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

danke für Ihre Anfrage, die ich wie folgt beantworte:

ja dies ist ohne Weiteres zulässig, solange Sie die Möglichkeit erhalten haben, die Satzung einzusehen. Dies erfolgt in der Regel durch eine Aushändigung derselben bzw. durch einen Hinweis darauf.

Anders würde gelten, wenn Sie einen wichtigen Grund für den Austritt hätten. Dies ist aber nicht ersichtlich. Ihr Unzufriedenheit mit der Leistung der Kollegin stellt kein wichtiger Grund dar.

Ich hoffe, Ihnen geholfen zu haben und bitte um Akzeptierung meiner Antwort.
Experte:  abogado_berlin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Haben Sie hierzu Nachfragen?