So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchroeter.
RASchroeter
RASchroeter, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 7723
Erfahrung:  Rechtsanwalt, Immobilienökonom, MBA, Bankkaufmann
33364821
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
RASchroeter ist jetzt online.

Betr.: Stromanbieter Gazprom Energy (ehemals Envacom) Unser

Kundenfrage

Betr.: Stromanbieter Gazprom Energy (ehemals Envacom)

Unser Stromanbieter hat den monatlichen Abschlag von bisher 99,-€ auf 229,-€ erhöht.
Nach unseren Berechnungen ergibt sich jedoch bei einem jährlichen Verbrauch von ca. 6500 kWh ein Betrag von 127,25€/Monat.
(Arbeitspreis: 21,85ct/kWh; Grundpreis: 8,90/Monat)
Weder telefonisch noch per Email haben wir bislang eine Stellungnahme erhalten.
Gestern haben wir daraufhin Widerspruch gegen diesen neuen Abschlag eingelegt.
Welche rechtlichen Mittel gibt es in dieser Situation für uns?

Danke XXXXX XXXXX!
A. Keßler
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  RASchroeter hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:

Der Erhöhung des monatlichen Abschlages erfolgte wahrscheinlich auf Grundlage des Verbrauches aus dem vorgangegangenen Abrechnungszeitraum. Insoweit ist zunächst diese Abrechnung zu prüfen. Eine Prüfung der Abrechnung können Sie hier vornehmen:

http://www.energieverbraucher.de/de/site/Verein/Hilfe-fuer-Sie/Pruefung-Ihrer-Stromrechnung__1780/

Im weiteren sollten Sie in regelmäßigen Abständen den Stromzähler ablessen, beispielsweise zur Monatsmitte oder am Monatsende. Soweit Sie drei Monate abgerechnet haben, teilen Sie dies dem Stromanbieter mit und bitten um eine Ablesung und Anpassung der monatlichen Vorauszahlung unter Fristsetzung.

Sollte auf diese Fristsetzung nicht reagiert werden, sollten Sie anwaltliche Hilfe in Anspruch nehmen. Keinesfalls sollten Sie die Vorauszahlung eigenmächtig reduzieren.

Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen und Ihnen einen ersten Überblick verschaffen. Ich darf Sie bitten meine Antwort durch das Anklicken des grünen Feldes zu akzeptieren.

Die Beantwortung erfolgte unter der Voraussetzung, dass Sie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Plattformbetreibers gelesen haben und die Antwort akzeptieren.

Mit besten Grüßen

Marcus Schröter, MBA
Rechtsanwalt & Immobilienökonom

Zertifizierter Zwangsverwalter

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ich möchte dieses "Gespräch" beenden.
Experte:  RASchroeter hat geantwortet vor 5 Jahren.
Haben Sie Nachfragen, ansonsten können Sie die Frage schließen.

Viele Grüße