So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 26348
Erfahrung:  Langjährige Tätigkeit auf dem Gebiet des Zivilrechts
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Es geht um die monatliche Auszahlung einer Betriebsrente Ehemann

Kundenfrage

Es geht um die monatliche Auszahlung einer Betriebsrente

Ehemann hat Anspruch auf eine Betriebsrente
Scheidung im Dezember 2010
Ehefrau erhält Anspruch auf die Hälfte der Betriebsrente

Regelaltersrente der Ex-Ehefrau wird wie geplant im November 2011 erreicht
Der Anspruch auf die monatliche Auszahlung der Betriebsrente ist somit gegeben - ist auch unstrittig

Die Firma zahlt nicht, mit der Begründung, es muss erst das entsprechende Rechenprogramm für diesen Fall angepasst werden. Ein Datum hierfür kann nicht genannt werden.

Mehrere Briefe, u.a mit einem Kompromissvorschlag einer vorläufigen Abschlagszahlung wurden nicht schriftlich beantwortet. Informationen gibt es immer nur in Telefongesprächen.

Die aufgelaufenen Forderungen von November 2011 bis einschließlich März 2012 belaufen sich auf insgesamt ca. 9000 EUR

Frage:
Wie kann man die Firma zur sofortigen Zahlung bewegen?
Welche zusätzlichen Kosten kann man geltend machen?
Wie werden die Rechtanwaltskosten von der Firma als säumigen Zahler erstattet, auch bei außergerichtlicher Einigung?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Sie können die Firma zur Zahlung bewegen indem Sie einen Rechtsanwalt beaufragen und dieser der Firma eine Zahlungsfrist von 14 Tagen setzt. Selbst wenn die Firma tatsächlich noch kein geeignetes Berechnungsprogramm haben sollte, so kann Sie die Berechnung vorläufig durch einen Versicherungsmathematiker durchführen oder aber im Wege der Schätzung Abschlagszahlungen leisten. Sollte die Versicherung nicht reagieren, so hilft nur eine Klage auf Zahlung des Rentenanteils.

Als zusätzliche Kosten können Sie Zinsen geltend machen 5% über dem Basiszinssatz. Die Rentenzahlung ist monatlich fällig, so dass die Firma mit der Rente automatisch iin Verzug gerät.

Die Rechtsanwaltskosten sind ebenso teil des Verzugsschadens und müssen ebenso von der Firma geltend gemacht werden.



Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren. Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren und angemessen zu vergüten. Beachten Sie bitte, dass eine kostenlose Rechtsberatung in der Bundesrepublik Deutschland nicht gestattet ist.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
RASchiessl und weitere Experten für Verbraucherrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Vielen Dank!.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Verbraucherrecht