So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 26369
Erfahrung:  Langjährige Tätigkeit auf dem Gebiet des Zivilrechts
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Weiß jemand was passiert, wenn man die Schuld für einen Verkehrsverstoß

Kundenfrage

Weiß jemand was passiert, wenn man die Schuld für einen Verkehrsverstoß ( 46km/h zu schnell autobahn) auf sich nimmt, obwohl man es nicht wahr.(1 Monat Fahrverbot + 4 Punkte) Die Polizei hat sich danach telefonisch bei mir gemeldet und ich war auf dem revier und habe angegeben, dass ich definitiv der fahrer war! Sie haben die Sache von Anfang an angezweifelt und haben mir nicht geglazbt und haben 2 bilder von mir geschossen. Jetzt ist die Frage, wie und ob die Polizei mich dafür belangen kann.... (Können sie mir die Falschaussage beweisen?) Sie hatten auch schon den Geschäftsführer der Firma im Visir, dessen Bild sie über google gefunden hatten. (der tatsächliche Fahrer)
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Da Ihr Verhalten dazu geführt hat, dass ein objektiv unrichtiger Eintrag in das Verkehrszentralregister erfolgt ist, haben Sie sich nach Ansicht des Kraftfahrtbundesamts und des ADAC nach § 271 StGB der mittelbaren Falschbeurkundung strafbar gemacht.

Polizei und Staatsanwaltschaft werden daher leider ein Ermittlungsverfahren gegen Sie und den tatsächlichen Fahrer einleiten.

Da noch nicht restlos geklärt ist ob es sich beim Verkehrszentralregister um ein öffentliches Register im Sinne des § 271 StGB handelt, ist eine Verurteilung keineswegs sicher.

Sie sollten daher, wenn Sie als Beschuldigter geladen werden keine Aussage machen, einen Anwalt mit Ihrer Verteidigung beauftragen und durch ihn Akteneinsicht nehmen lassen.

Gemeinsam mit dem Anwalt können Sie dann eine schriftliche Stellungnahme fertigen.



Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren. Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren und angemessen zu vergüten. Beachten Sie bitte, dass eine kostenlose Rechtsberatung in der Bundesrepublik Deutschland nicht gestattet ist.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen weitergeholfen zu haben. Soweit Sie keine weiteren Nachfragen haben, bitte ich höflich meine Antwort zu akzeptieren indem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
kann ich etwas tun um eine strafanzeige zu verhindern? ich meine NOCH können sie mir bnichrt beweisen, dass ich NICHT der fahrer war. Sie haben nur einen verdacht geäußert. was würde passieren, wenn wir im nachhinein den eigentlichen Fahrer melden!?
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
gibt es für mich eine Chance um ein Verfahren herumzukommen, indem ich im nachhinein den eigentlichen fahrer melde und einen Irrtum im Fahrtenbuch zugebe!? Bzw. gibt es für mich eine chance um ein Verfahren herumzukommen!? Bisher hat die Polizei ja nur einen Verdacht und Zweifel geäußert, NOCH hat sie keine Beweismittel womit sie mir beweisen kann, dass ich NICHT der Fahrer war.
Ich meine mir ist klar, dass ich meine Aussage gemacht habe, aber da es Firmenauto ist - was kann ich diesbezüglich machen!?
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Wenn Sie den wahren Täter melden, dann liegt ein strafbefreiender Rücktritt vor.

In diesem Falle könnten Sie um das Verfahren herumkommen.

Das Verfahren dürfte dann gegen Sie eingestellt werden.



Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren. Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren und angemessen zu vergüten. Beachten Sie bitte, dass eine kostenlose Rechtsberatung in der Bundesrepublik Deutschland nicht gestattet ist.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
muss ich das in einer gewissen frist erledigen?
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Der Rücktritt muss vor Vollendung erfolgen, also bevor der Eintrag in das Zentralregister erfolgt.

Sie sollten also die Angelegenheit noch vor Rechtskraft des Bußgeldbescheides klären.



Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren. Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren und angemessen zu vergüten. Beachten Sie bitte, dass eine kostenlose Rechtsberatung in der Bundesrepublik Deutschland nicht gestattet ist.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen weitergeholfen zu haben. Soweit Sie keine weiteren Nachfragen haben, bitte ich höflich meine Antwort zu akzeptieren indem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Verbraucherrecht