So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an hhvgoetz.
hhvgoetz
hhvgoetz, Rechtsanwalt, LL.M.
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 2949
Erfahrung:  LL.M. in International Trade Law (Newcastle upon Tyne, UK)
48877684
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
hhvgoetz ist jetzt online.

Teil1. Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe am 20.10.11

Kundenfrage

Teil1.

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe am 20.10.11 als Gebrauchtwagen-Händler mit einer weiteren Person(ebenfalls GW Händler) von einem anderen Händler(Mercedes Benz Autohaus/Niederlassung) ein Auto gekauft. Das vorab via Autoscout auch nur als Händlergeschäft zu bekommen war. Auf Grund der gewünschten Fahrzeug Ausstattung gab es zu diesem Zeitpunkt kaum vergleichbare Angebote. Ich hatte mir zwar am Vortag z.B. in Worms ca. 700km von meinen Wohn- und Arbeitstort entfernt ein ähnliches Fahrzeug angesehen. Allerding hatte der VW T5 Multivan Highline einige Defekte u.a. die elktr. Verschließbaren Türen und es gab mehrere Ungereimtheiten nach Abfrage der Fahrzeug ID bei VW (Mietwagen Vatikan, Wasserschaden, km Tachostand) so dass ich zu dem Entschluss kam dieses Auto nicht zu kaufen. Im Anschluss sahen wir uns noch drei weitere Fahrzeuge an die wir alle nicht für unseren Kunden für gut befanden.
Somit machten wir uns erneut auf die Suche und sind in Dresden erneut fündig geworden. Nach dem zweiten Kontakt(hatten schon Tage zuvor Interesse bekundet) mit dem Verkäufer ob er noch immer eine Reservierung auf seinen zum Verkauf stehenden T5 Multivan habe. Dies war nicht mehr an dem.
Somit sind wir mit unserer Vortagserfahrung nach Dresden gefahren um den VW T5 Multivan Highline zu besichtigen. Dieser VW T5 Multivan wurde mir dabei/am Tag der Abholung von einen Mechaniker im angelassenen Zustand zur Besichtigung vorgefahren. Nach Abgleich der Fahrzeug ID mit der VW Datenbank sowie der ausgiebiger Optischen Begutachtung vielen uns keine relevanten Mängel auf. Somit hatten wir das Fahrzeug uns als Händlergeschäft verkaufen lassen. Und waren absolut der ungeteilten Meinung den besten Multivan im Angebot genommen zu haben(hatten uns ja fast alle angesehen).
Im Anschluss machten wir uns gleich auf den Weg zum Kunden und übergaben Ihm sein Fahrzeug am selbigen Tag unter Zeugen. (4 Personen)
Am folge Tag stellte der Käufer dem ich das Fahrzeug am Vortag via Kaufvertrag übergeben habe Startschwierigkeiten fest.
Daraufhin habe ich eine Nachbesserung der Batterie zu meinen Kosten veranlasst. Das Fahrzeug hatte allerdings weiter im "kalten Zustand" extreme Start Schwierigkeiten. Daraufhin hatten wir die Glühkerzen gewechselt. Wieder keine Besserung. Im Anschluss lies ich einen VW Mechaniker mit VW T5 Erfahrung sich den Motor anschauen. Dichtungen wechseln, Druckmessen, Pumpedüsseelemente tauschen, Ölwechsel ( 2mal) usw. .Dies in einen Zeitraum von 2 Monaten mit der jeweiligen Hoffnung „die Kuh nun vom Eis zu haben“. Am Ende dieser Maßnahmen hatte der Mechaniker den Verdacht dass der Zylinderkopf einen Riss haben muss.
Nach jeder Veränderung stellte sich eine kleine Anfängliche Verbesserung ein. Die allerdings nie länger als 10-14 Tage anhielt. Dem Fehler des Anspringens war nicht Herr zu werden.
Somit wurde das Fahrzeug vor Weinachten direkt zu VW gebracht. Um nach ca.14 Tagen hatte ich den KVA von 5581,63 € bei mir auf dem Schreibtisch. Der Zylinderkopf ist gerissen.
Diesen habe ich dann dem zuständigen VK im AH zukommen lassen via E-Mail. Und um Nachbesserung gebeten. Dieser hörte nun zum ersten Mal von diesen Fehler des nicht Anspringens.
Und berief sich gleich auch sein Händlergeschäft von zwei Vollwertigen Kaufleuten usw.
Nach Sachlichen email Verkehr und den Hinweis auf arglistigen Täuschung stimmte der VK eine Begutachtung mit ggf. Nachbesserung im eigenen Hause zu.
Für den Transport von Neustrelitz nach Dresden bin wieder ich Aufgekommen da ich mir als Neugründer (1Jahr Selbständiger GW-Händler) negative Werbung nicht leisten kann.
Somit ist das Fahrzeug seit 2-3 Wochen in Dresden. Auch hier wurde der Riss im Zylinderkopf von den eigenen KfZ-Meistern festgestellt und bestätigt.
Der VK weilt seit Ende Februar im Urlaub und ist erst wieder ab dem 14.3.12 vor Ort. Während dessen Abwesenheit hatte ich mit seinem Vertreten mehrere Male telefonischen Kontakt. Der auch auf die GW-Garantie die ich hätte mit verkaufen müssen hingewiesen hat. Das allerdings kaum ein Garantie Anbieter einen Zylinderkopf absichert und wenn denn nur bis zu 40% an Materialkosten. (Alter des VW 5Jahre bei 134000km). Mit der für ihn abschließenden Aussage das er mit seinen Chef Rücksprache gehalten habe. Und Sie nicht zur Schadensregulierung beitragen werden. Da dies in den drei Monaten geschehen sein muss. Wo das Auto vom Hof ist. Dass das Fahrzeug aber kaum mehr Kilometer mit sich führt spiele da auch keine Rolle. Ich möchte mich im Weiteren mit dem zuständigen Verkäufer auseinander setzen.
Dies möchte ich gern mit Rechtlichen Background tun. Daher meine Frage wie kann ich hier noch meinen Schaden geltend machen ohne noch weitere kosten zu haben. (Anwalt, Rückholung usw.) Oder zumindest einen Teil 50% der Summe zu bekommen um den Schade zu regulieren.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  hhvgoetz hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

bei einem Geschäft unter Kaufleuten kann die Sachmängelhaftung ausgeschlossen werden. Kontrollieren Sie im Kaufvertrag, ob das der Fall war. In der Regel ist das der Fall. Selbst wenn nicht, haben Sie als Unternehmer die Beweislast für die Tatsache, dass der Mangel des gerissenen ZK schon bei Übergabe angelegt war.

 

Die ganzen Erleichterungen der §§ 474 ff. BGB gelten leider nur bei einem Geschäft eines Verbrauchers mit einem Unternehmer für den Verbraucher.

 

Warum Sie als Händler auf die Möglichkeit eines Abschlusses einer Garantieversicherung hätten hingewiesen werden müssen, ist mir nicht klar. Dafür besteht meiner Auffassung nach kein Grund.

 

Sie müssen also nach Ihren jetzigen Schilderungen vermutlich den Schaden übernehmen. Allenfalls könnte ein Kulanzantrag bei VW versucht werden. Aber auch hier dürften bei der Laufleistung die Chancen vor allem als Händler schlecht stehen. Ev. hat Ihr Kunde als Verbraucher bessere Chancen, wenn das Fzg. scheckheftgepflegt ist.

 

Ich hoffe, ich konnte Ihnen trotz der wenig erfreulichen Auskunft helfen.


Bitte vergessen Sie nicht, die Antwort zu akzeptieren. Kostenlose Rechtsberatung ist in Deutschland verboten.


Mit freundlichen Grüßen