So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 26018
Erfahrung:  Langjährige Tätigkeit auf dem Gebiet des Zivilrechts
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

guten tag.ich habe einen prozess gewonen beim lansesarbeitsgericht

Kundenfrage

guten tag.ich habe einen prozess gewonen beim lansesarbeitsgericht münchen am 5.1.2011 nachdem das bundesarbeitsgericht mit besschluss von 16.11.2011 die beschwerde gegen die nichtzulassung der revision als unzulässig verworfen hatte haben die anhörungsrüge erhoben .inzwischen hat das bundesarbeitsgericht auch hierüber entschieden und die rüge mit beschluss von 23.1.2012 zurückgewiesen . ich bekomme trozdem von dem anwalt des gegners das die gewährung von verbilligten flugtickets weiterhin abgelehnt wird . was kann ich machen ? .ich danke XXXXX XXXXX einen guten rat.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Haben Sie denn das verbilligte Flugticket vor dem Arbeitsgericht eingeklagt?

Wie lautet die Urteilsformel des LAG/ArbG: Der/die Beklagte wird verurteilt, dem Kläger..."

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
ja ich habe bei arbeitsgericht geglagen. und der endurteil lautet .es wird festgestellt dass die beklagte verpflichtet ist dem kläger ein anrecht auf ermässigte flugtickets im rahmen des jeweilig gültigen interline abkommens einzuräumen. die beklagte trägt die kosten des rechtsstreits. die revision wird nicht zugelessen.
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Der Feststellungsantrag in Ihrem Urteil ist eine Handlung die nur Ihr Arbeitgeber ausführen kann. Es handelt sich um eine sogenannte nicht vertretbare Handlung, § 888 ZPO.

Das bedeutet, wenn sich der Gegner weigert dem Urteil nachzukommen, so müssen Sie dies dem Arbeitsgericht (1.Instanz) mitteilen und beantragen, gegen den Arbeitgeber ein Zwangsgeld bis zu 25.000 EUR oder ersatzweise Zwangshaft zu verhängen. Das Schreiben des Anwalts sollten Sie dem Gericht in Kopie zukommen lassen.



Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren. Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren und angemessen zu vergüten. Beachten Sie bitte, dass eine kostenlose Rechtsberatung in der Bundesrepublik Deutschland nicht gestattet ist.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Verbraucherrecht