So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an troesemeier.
troesemeier
troesemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechtsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
troesemeier ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, mein Sohn Felix, 14 Jahre

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,

mein Sohn Felix, 14 Jahre alt, hat per E-Mail eine Rechnung erhalten und, nachdem er nicht immer E-Mails abfragt, mittlerweile eine Mahnung von einer "Tropmi Payment GmbH" über eine Zahlung von 96,00 Euro für einen Internetzugang-Jahresvertrag "www.software-und-tools.de". Laut Felix hat er sich hier n i e angemeldet!
Sein Geburtsdatum ist falsch (volljährig!) und die Firma droht mit Betrug, wenn Minderjährige sich bewusst mit falsche Daten anmelden!
Da es mir hier scheint, dass w i r hier betrogen werden, bitte ich dringend um einen Rat, wie ich mich zu verhalten habe (brauche ich einen Anwalt?)! Ich möchte diese Rechnung auf keinen Fall zahlen!
Wäre evtl. auch ein telefonischer Rückruf von Ihnen möglich?
Unsere Telefonnummer lautet: 09190/8828
Vielen Dank XXXXX XXXXX für Ihre Unterstützung!
Mit freundlichem Gruß
Elke Kraus-Wirthmann
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Frage beantworte ich wie folgt:

Aus anwaltlicher Sicht ist davomn auszugehen, dass hier ohnehin kein wirksamer Vertrag zustande gekommen ist.

Es handelt sich bei dem benannten Anbieter um eine sogenannte Abofalle.

Vorliegend ist der Vertrag zudem einseits wegen der Minderjährigkeit und andererseits wegen arglistiger Täuschung und Sittenwidrigleit anfechtbar.

Leisten Sie keine Zahlungen, den dies kann zum Anerkenntnis der Forderung führen.

Teilen Sie der Gegenseite mit, dass weder Sie noch Ihr Sohn eine Anmeldung vorgenommen haben. Ergeben Sie Widerspruch und fechten Sie zugleich den Vertrag wegen Täuschung und Sittenwidrigkeit an. Vorsorglich sollten Sie auch eine Kündigung aussprechen. Legen Sie zudem die Geburtsurkundes des Sohnes bei und verweisen darauf, dass dieser keinen Vertrag schließen darf und Sie diesen auch nicht genehmigt haben und auch nicht genehmigen werden.

Mehr können Sie dann nicht tun.

Die Gegenseite wird erafhrungsgemäß an der Forderung festhalten. Lassen Sie sich hiervon nicht beeindrucken. Das Verhalten dient dazu, den Verbraucher zu verunsichern und ihn zur Zahlung zu bewegen.

Weiterer Handlungsbedarf besteht erst dann, wenn Ihnen wieder Erwarten ein gerichtlicher Mahnbescheid zugestellt werden sollte. Ggf. sollten Sie dann einen Anwalt einschalten.

Ihr Sohn muss auch nicht mit strafrechtlichen Konsequenzen rechnen,da die Gegenseite nichts beweisen kann.

Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Haben Sie noch eine Nachfrage oder besteht weiterer Klärungsbedarf ?


Ähnliche Fragen in der Kategorie Verbraucherrecht