So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchroeter.
RASchroeter
RASchroeter, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 7716
Erfahrung:  Rechtsanwalt, Immobilienökonom, MBA, Bankkaufmann
33364821
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
RASchroeter ist jetzt online.

Betrifft: Kapitalertragsteuer Sie sind meine letzte Hoffnung. Sämtliche

Kundenfrage

Betrifft: Kapitalertragsteuer

Sie sind meine letzte Hoffnung.
Sämtliche Versuche eine Antwort zu erhalten sind fehlgeschlagen.

1986 habe ich bei der Nassauischen Sparkasse einen Vorsorgesparvertrag abgeschlossen.
Das Vertragsende war 2011. Es wurden jeden Monat Beträge auf ein Konto eingezahlt.
Die Sparkasse zahlt neben dem jeweils gültigen Zinssatz für Naspa-Vorsorgesparren am
Ende der Gesamtdauer des Vertrages eine unverzinsliche Prämie auf die Summe der
vertragsmäßig eingezahlten Sparbeiträge.
Die Prämie beträgt bei einer Vertragsdauer von 25 Jahren 30 %.
Für die Kapitalerträge habe ich bei der Naspa im Jahr 1992 einen Freistellungsauftag
für mich und meine Ehefrau bis zu einem Betrag von 10.000,-- DM gestellt.

Nun zu meiner Frage.
Muß bei dem Vorsorgesparvertrag Kapitalertragsteuer auf die Prämie gezahlt werden?

Dieser Vertrag müßte bei einer Laufzeit von 25 Jahren doch steuerfei sein!
Die Nassauische Sparkasse hat bei der Auszahlung auf die Prämie und die Zinsen von
2011 Kapitalertragsteuer und einen Solidaritätszuschlag abgezogen.

Ich warte auf Ihre positive Nachricht.
Vielen Dank,
mit freundlichem Gruß

Klaus Lindenau
Amselweg 7
65321 Heidenrod/Dickschied

Telefon 06775/960008
Email [email protected]
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  RASchroeter hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:

Sicherlich ist die Vorgehensweise ungewöhnlich, da hier verschiedene Faktoren nicht korrekt sind.

Zum einen müßte der Freistellungsbetrag in der Vergangenheit korrigiert worden sein, da er in dieser Höhe nicht mehr angemessen sein durfte. Des weiteren wird hier die Abgeltungssteuer von 25 % abgezogen. Dieser Steuervorauszahlung können Sie dann über die Einkommenssteuererklärung auf Ihre persönliche Steuerlast anrechnen.

Je nach Vertragsbedingungen wäre zu prüfen, ob hier die Abgeltungssteuer eingreift. Sollte die Bank zu Unrecht den Steuerabzug vorgenommen haben, erhalten Sie die gezahlten Steuern über die Einkommenssteuererklärung zurück und können die Bank für den entstandenen Zinsschaden haftbar machen.

Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen und Ihnen einen ersten Überblick verschaffen. Ich darf Sie bitten meine Antwort durch das Anklicken des grünen Feldes zu akzeptieren.

Die Beantwortung erfolgte unter der Voraussetzung, dass Sie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Plattformbetreibers gelesen haben und die Antwort akzeptieren.

Mit besten Grüßen

Marcus Schröter, MBA
Rechtsanwalt & Immobilienökonom

Zertifizierter Zwangsverwalter

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Die von Ihnen gegebene Antwort bringt mich auch nicht weiter.
Ich wollte wissen ob die Abzüge von der NASPA bei meinem Vorsorgesparvertrag rechtens sind.
Ich brauche eine Antwort mit der ich bei der NASPA
vorsprechen kann.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Verbraucherrecht