So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an troesemeier.
troesemeier
troesemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechtsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
troesemeier ist jetzt online.

Guten Tag, im Dez. 11 hat mir die Fa. Vitaciti eine Probepackung Hirschberger Herzw

Kundenfrage

Guten Tag,
im Dez. `11 hat mir die Fa. Vitaciti eine Probepackung Hirschberger Herzwohl Kapseln zugeschickt.
Ich habe nach einer Woche, am 13.12.12 von meinem Widerrufsrecht gebrauch gemacht und auch die Sendung ungeöffnet an den Absender zurück gesendet.
Eine erneute Zusendung habe ich 2-3 mal abgelehnt. Jetzt bekomme ich gestern einen Brief von der Post das ich verpflichtet wäre die Gebühren in Höhe von 51,30 € (Zustellungen, Lagerung, Rechnung) zu begleichen.
Ich glaube im falschen Film zu sein. Muss ich das?
MfG
Mathias Lippert
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

Sie müssen diese Kosten nicht begleichen.

Mit der Zustellung einer Probepackung schieben die Medivatis GmbH, Medi-Pharm und Hirschberger NaturRat derzeit vorwiegend Senioren Lieferverträge unter.

Die Unternehmen gehen ausgeklügelt vor. Die Verbraucher werden ohne Einwilligung angerufen. Das Gespräch beginnt getarnt als Informationsgespräch oder als Umfrage zum Arzneimittelkauf. Ziele des Gesprächs sind aber, dass Verbraucher eine Monatspackung zum Probierpreis bestellen oder sich diese als Dankeschön zuschicken lassen. Mit Erhalt der Probepackung schieben die Unternehmen dann einen Abonnementvertrag unter, wenn ihnen innerhalb von 14 Tagen kein Widerruf zugeht.

Auf diese Art und Weise kommt kann jedoch kein wirksamer Liefervertrag geschlossen werden.

Es handelt sich um Abzocke.

Leisten Sie keine Zahlungen.

Da Sie bereits widersprochen haben, brauchen Sie nicht weiter zu tun.

Es ist kein Vertrag zustande gekommen.

Handlungsbedarf besteht nur dann, wenn Ihnen wider Erwarten ein gerichtlicher Mahnbescheid zugestellt werden sollte, was jedoch kaum der Fall sein wird.

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
..aber die Post schreibt das die ihnen entstandenen Kosten berechnen müssen und fordern mich auf den Gesamtbetrag bis zum 28.2.12 zu entrichten.
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

da hatte ich Sie versehentlich missverstanden. Ich hatte angenommen, dass die Gegenseite die Kosten erstattet haben möchte.

Offensichtlich verweigert die Gegenseite die Annahme der Pakete, wenn Sie diese zurücksenden.

Die Post müssen Sie bezahlen, da Sie der Auftraggeber sind, Sie haben aber einen Rückerstattungsanspruch gegen Hirschberger.

Im Übrigen muss ich Sie darauf hinweisen, dass Sie nicht verpflichtet sind, die unerwünscht zugesandten Waren zurückzusenden. Dies kann Ihnen auch nicht nachteilig angelastet werden.