So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ragrass.
ragrass
ragrass, Rechtsanwältin
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 6448
Erfahrung:  Viele Jahre Erfahrung
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
ragrass ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, am 23.11.2011 habe ich einen

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,

am 23.11.2011 habe ich einen Onlineantrag über "strom.preisvergleich.de" auf Versorgung mit FlexStrom gestellt. Ich erhielt eine Mail, dass der Antrag eingegangen ist und dieser schnellstmöglich bearbeitet wird. Am 28.11.2011 erhielt ich per Post eine Vertragsbestätigung mit dem Hinweis für eine erweiterte Preisgarantie. Um es anzunehmen sollte ich den Jahresbeitrag und die erweiterte Preigarantie bis zum 21.12.2011 überweisen. Da ich den Anbieter nach der übermittelten Preisübersicht aber nicht mehr wechseln wollte, überwies ich die Summe nicht. Ich bin davon ausgegangen, dass durch die Nichtüberweisung auch kein Vertrag zu stande kam.
Diese Auffassung teilte ich FlexStrom schriftlich am 19.01.2012 mit, vorher aber bereits per Mail.
Mail`s die man an Flexstrom sendet sind hinterher vom Versender nicht mehr lesbar, einsehbar bzw. ich konnte sie auch nicht auszudrucken.
FlexStrom ist der Auffassung, dass ein Vertrag zu stande kam und sendet mir eine erste Mahnung zu.
Wie soll/muss ich mich verhalten?
Ich will von einem solchen Stromanbieter keine Versorgung.

Mit freundlichen Grüßen

Reinhard Vielitz
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  ragrass hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

um einen Vertrag zu schließen müssen Käufer und Verkäufer jeweils eine Willenserklärung abgeben. Die Willenserklärung der Käufers ist die Bestellung des Kunden, damit gibt diese sein Angebot zum Vertragsschluss ab, welches der Verkäufer dann seinerseits annehmen kann. Die Annahme erfolgt regelmäßig durch entsprechende Erklärung via E-Mail, in Ihrem Fall durch Übersendung der Vertragsbestätigung. Somit ist leider ein wirksamer Vertrag zustande gekommen, so dass Sie lediglich die Möglichkeit haben, den Vertrag - unter Einhaltung der Fristen - zu kündigen.

Ich hoffe, Ihnen mit den Ausführungen behilflich zu sein und darf Sie bitten, die Antwort gemäß den Nutzungsbedingungen zu akzeptieren und zu bewerten. Bei Unklarheiten oder weiterem Klärungsbedarf nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf.

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass
Experte:  ragrass hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

besteht weiterer Klärungsbedarf ? Ansonsten darf ich um Akzeptierung und Bewertung der Antwort bitten.

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass