So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 22613
Erfahrung:  Zahlreiche Mandate im Bereich Verbraucherrecht
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, am 15.Januar hatten wir eine

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,

am 15.Januar hatten wir eine Störung der Heizungsanlge (Öl) in unserem Einfamilienhaus in Rudow PLZ 12355. Ich bat daraufhin die Sanitär-Fa. BoBoEx GmbH sich der Sache anzunehmen. Leider konnte ich persönlich nicht anwesend sein. Der Installateur stellte fest, das die Öltanks leer waren. Er war eine halbe Stunde im Heizungskeller und erklärte dann meiner Frau, dass sie € 256,44 zu sofort zu zahlen hat. Was sie in ihrer Hilflosigkeit auch tat.

Am 25.Januar hatte ich Gelegenheit den Geschäftsführer telefonisch zu sprechen. Er erklärte mir , dass meine Frau die Rechnung durch Unterschrift abgenommen hat. Wörtlich: "Wenn sie dann so dumm ist, könne er mir auch nicht helfen". Mir gegenüber versuchte er die erbrachte Leistung zu rechtfertigen. Meine Frau hatte vor mehreren Jahren einen Schlaganfall und ist zeitweise beeinträchtigt, was an ihrer Sprechweise zu erkennen ist.

An wen kann ich mich wenden, um den Verantwortlichen dieser Fa. klar zu machen, dass das nicht vereinbar ist mit dem Verständnis der Dienstleistungsqualität der Berliner Handwerkskammer? Auf Grund der Äußerung, "wenn meine Frau denn so dumm ist, diese Rechnung zu unterschreiben", überlege ich Strafanzeige zu erstatten.

Ich bin Ihnen für Ihren Rat verbunden.
Mit freundlichen Grüßen
Bodo Mertins
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Sie sollten hier in der Tat die Erstattung einer Strafanzeige wegen Beleidigung gemäß § 185 StGB erwägen, denn mit der getätigten Äüßerung über Ihre Frau ist ein Werturteil vebunden, das einen Angriff auf die Ehre Ihrer Frau enthält. Der Straftatbestand des § 185 StGB ist damit erfült.

Die für die erbrachte Dienstleistung in Rechnung gestellten 256,44 Euro erscheinen im Übrigen gänzlich überzogen. In Anbetracht der Umstände - kurzzeitige Überprüfung des Heizölstands - wäre hier ein Betrag gerechtfertigt gewesen, der wahrscheinlich mit der Hälfte in Ansatz zu bringen ist.

Sie sollten vor diesem Hintergrund und angesichts des beleidigenden Verhaltens des GF der Firma die zuständige Aufsichtsbehörde - nämlich die Handwerkskammer Berlin - von diesem Vorfall in Kenntnis setzen und entsprechende Beschwerde vorbringen:

http://www.hwk-berlin.de/


Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet ist. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Sie sollten hier in der Tat die Erstattung einer Strafanzeige wegen Beleidigung gemäß § 185 StGB erwägen, denn mit der getätigten Äüßerung über Ihre Frau ist ein Werturteil vebunden, das einen Angriff auf die Ehre Ihrer Frau enthält. Der Straftatbestand des § 185 StGB ist damit erfült.

Die für die erbrachte Dienstleistung in Rechnung gestellten 256,44 Euro erscheinen im Übrigen gänzlich überzogen. In Anbetracht der Umstände - kurzzeitige Überprüfung des Heizölstands - wäre hier ein Betrag gerechtfertigt gewesen, der wahrscheinlich mit der Hälfte in Ansatz zu bringen ist.

Sie sollten vor diesem Hintergrund und angesichts des beleidigenden Verhaltens des GF der Firma die zuständige Aufsichtsbehörde - nämlich die Handwerkskammer Berlin - von diesem Vorfall in Kenntnis setzen und entsprechende Beschwerde vorbringen:

http://www.hwk-berlin.de/


Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet ist. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Haben Sie hierzu noch eine Nachfrage? Ist das nicht der Fall, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet ist. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Besteht hierzu noch Klärungsbedarf? Soweit das nicht der Fall ist, darf ich um Akzeptierung bitten. Der Sachverhalt ist mit einem für Sie positiven Resultat rechtlich maximal ausgeschöpft. Kostenlose Rechtsberatung ist zudem nach zwingendem Recht nicht zulässig.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt