So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 21568
Erfahrung:  Zahlreiche Mandate im Bereich Verbraucherrecht
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Lease Trend atypische Beteiligung

Kundenfrage

Lease Trend atypische Beteiligung
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Ich rate Ihnen, sich unverzüglich in anwaltliche Beratung zu begeben und durch einen Rechtsanwalt Ihnen möglicherweise zustehende Ersatztansprüche geltend zu machen. Hierzu sollten Sie einen Rechtsanwalt beauftragen, der im Kapitalanlagerecht tätig ist.

Nach der gängigen Rechtsprechung muss nämlich ein Vermittler über sämtliche Risiken einer Anlage aufklären. Der Vermittler ist zu umfassender, wahrheitsgemäßer und vollständiger Aufklärung des Anlegers verpflichtet (BGH NJW RR 1993, 1114; BGH NJW 1998, 2898).


Dies ist in sehr vielen Fällen im Zusammenhang mit der Lease Trend - und gegebenenfalls auch in Ihrem Fall - nicht erfolgt. Es existieren bei diesen Beteiligungen erhebliche Risiken - auch das Risiko des Totalverlusts - über das der Anleger aufgeklärt werden muss, was vielfach nicht geschehen ist.

Ist die gebotene Aufklärung auch in Ihrem Fall unterblieben, kann Ihnen gegebenenfalls Schadensersatz sowohl gegenüber dem Vermittler als auch gegenüber der Lease Trend zustehen.

Der BGH hat meheren Klagen von Anlegern, die sich als atypisch stiller Gesellschafter bei der LeaseTrend AG engagiert hatten, stattgegeben, da die Falschangaben der Vermittler nach diesen Urteilen dieser Gesellschaft zuzurechnen waren (BGH Z 123, 106,110; BGH NJW 2000, 3346; BGH Z 79, 337, 341).


Liegen die Voraussetzungen einer solchen Falschberatung auch in Ihrem Fall vor, so sollten Sie Ihre Ansprüche gegen die Gesellschaft unverzüglich anwaltlich anmelden.

Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet ist. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Ich rate Ihnen, sich unverzüglich in anwaltliche Beratung zu begeben und durch einen Rechtsanwalt Ihnen möglicherweise zustehende Ersatztansprüche geltend zu machen. Hierzu sollten Sie einen Rechtsanwalt beauftragen, der im Kapitalanlagerecht tätig ist.

Nach der gängigen Rechtsprechung muss nämlich ein Vermittler über sämtliche Risiken einer Anlage aufklären. Der Vermittler ist zu umfassender, wahrheitsgemäßer und vollständiger Aufklärung des Anlegers verpflichtet (BGH NJW RR 1993, 1114; BGH NJW 1998, 2898).


Dies ist in sehr vielen Fällen im Zusammenhang mit der Lease Trend - und gegebenenfalls auch in Ihrem Fall - nicht erfolgt. Es existieren bei diesen Beteiligungen erhebliche Risiken - auch das Risiko des Totalverlusts - über das der Anleger aufgeklärt werden muss, was vielfach nicht geschehen ist.

Ist die gebotene Aufklärung auch in Ihrem Fall unterblieben, kann Ihnen gegebenenfalls Schadensersatz sowohl gegenüber dem Vermittler als auch gegenüber der Lease Trend zustehen.

Der BGH hat meheren Klagen von Anlegern, die sich als atypisch stiller Gesellschafter bei der LeaseTrend AG engagiert hatten, stattgegeben, da die Falschangaben der Vermittler nach diesen Urteilen dieser Gesellschaft zuzurechnen waren (BGH Z 123, 106,110; BGH NJW 2000, 3346; BGH Z 79, 337, 341).


Liegen die Voraussetzungen einer solchen Falschberatung auch in Ihrem Fall vor, so sollten Sie Ihre Ansprüche gegen die Gesellschaft unverzüglich anwaltlich anmelden.

Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet ist. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Haben Sie hierzu noch eine Nachfrage? Ist das nicht der Fall, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet ist. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Verbraucherrecht