So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an troesemeier.
troesemeier
troesemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechtsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
troesemeier ist jetzt online.

sehr geehrte damen, sehr geehrte herren. am 24.12. diesen

Kundenfrage

sehr geehrte damen,
sehr geehrte herren.

am 24.12. diesen jahres sah ich mich leider gezwungen aufgrund eines missgeschickes meines sohnes einen schlüsseldienst zu rufen!
er traf gegen 17.oo Uhr bei uns ein!
die letztendliche rechnung setzte sich dann wie folgt zusammen

einsatzpauschale 90 €
allg. betriebs- und rüstkosten 35 €
zuschläge von 18.oo-8.oo uhr sowie sa.+ so u. feiertage 135 € (150%)
MwSt. 49.40 €

GESAMT 309.40 €
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

wie lautet Ihre rechtliche Frage hierzu ?

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
ist die mir gestellte rechnung rechtens, da meines wissens nach der heiligabend nicht als gesetzlich eingetragener feiertag gewertet wird!
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

auf den ersten Blick wirkt die Abrechnung des Schlüsseldienstes nur leicht überhöht, jedenfalls hinsichtlich des abgerechneten Zuschlages.

Der 24. Dezember ist kein Feiertag, aber zumindest ein Wochenendzuschlag dürfte berechtigt sein, da es sich um einen Samstag gehandelt hat. Ein Wochenendzuschlag von 50 - 100 % wäre legitim.

Falls Sie schon bezahlt haben, könnte insofern ein Rückforderungsanspruch nach § 817 BGB geltend gemacht werden, wenn die Forderung gegen die guten Sitten verstößt. Dies könnte vorliegend der Fall sein.

Sind die berechneten Kosten mehr als doppelt so hoch wie der ortsübliche Preis, überschreiten sie die Wuchergrenze.

Sie sollten sich gegebenenfalls Vergleichsangbote anderer Schlüsseldienste einholen, um dies nachweisen zu können.

Bei offensichtlichen Wucherpreisen entscheiden die Gerichte zugunsten der Verbraucher (AG Bremen, Az. 4 C 12/08, OLG Frankfurt, Az. 6 W 218/01). Hat der Geschädigte schon alles bezahlt, kann der überhöht bezahlte Betrag gerichtlich zurückgefordert werden.


Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.




Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Haben Sie noch eine Nachfrage oder besteht weiterer Klärungsbedarf ?